Publireportage | Sicherheit macht unabhängig Sicherheit macht unabhängig

Frauen verstehen es, Beruf und Familie, Freundschaften und Hobbies unter einen Hut zu bringen. Kommt es irgendwann zu einer sensiblen Blase, kann das ganz schön stressig werden. Mental Coach Antje Heimsoeth gibt Tipps, um neue Energiequellen zu erschliessen – gerade wenn der eigene Körper nicht so wie der Kopf will.
Sicherheit

Die Facetten des Lebens voll auszukosten ist an kein Alter gebunden.

Selbst eine Powerfrau kann sich von kleinen Schwächen wie einer sensiblen Blase stressen lassen. Wo ist die nächste Toilette? Kann jemand etwas riechen? Taucht ein verräterischer Fleck auf meiner Hose auf? Zeichnet sich die Einlage unter meiner Wäsche ab? Viele Frauen haben das Gefühl, dass ihr Körper sie im Stich lässt. Andere empfinden Zorn, Kummer, Angst und Unsicherheit. «Lassen Sie sich durch solch unangenehme Gefühle nicht aus dem Gleichgewicht bringen», rät Mental Coach Antje Heimsoeth. Für TENA hat die Expertin für mentale Stärke, Selbstführung und Motivation Tipps für mehr Energie und Gelassenheit im Alltag zusammengestellt. Um mentale Stärke aufzubauen, ist es wichtig, auf seine Gedanken zu achten, dankbar zu sein, sich zu vertrauen, liebevoll mit sich selbst umzugehen und an die eigenen Fähigkeiten zu glauben. Das ist anfänglich vielleicht etwas schwierig, aber mentale Stärke gewinnt man nicht mit Pessimismus. Die Facetten des Lebens voll auszukosten ist an kein Alter gebunden. Mentale Stärke lässt sich trainieren «Verurteilen Sie sich nicht, wenn Sie mal wieder ein paar Tropfen Urin verlieren», so Antje Heimsoeth. Selbstzweifel führen zu destruktiven Gedanken, die gilt es zu vermeiden, denn sie verursachen Stress, Angst, Zweifel, Verspannungen und unangenehme Gefühle. Mental starke Menschen können besser mit eigenen Schwächen umgehen und lassen sich davon im Alltag nicht einschränken. «Mentale Stärke kann jeder Mensch trainieren – unabhängig von Alter, Fähigkeiten und Ausbildung», erklärt die Expertin. Macht sich die schwache Blase bemerkbar, helfen positive Gedanken wie: «Ich bin kerngesund. Wenn Blasenschwäche mein einziges Problem ist, kann ich doch froh sein!» oder «Ich habe ein paar wunderbare Kinder in die Welt gesetzt. Meine schwache Blase ist einfach eine Folge davon.» Behindern Ängste den Alltag, dann gilt es, sie zu akzeptieren und sich ganz bewusst damit auseinanderzu  So trainieren Sie Ihre mentale Stärke setzen. Verdrängen ist kontraproduktiv. «Auch wenn diese Hürden im Kopf nicht von einem Tag auf den anderen verschwinden, ist das ein grosser Schritt in die richtige Richtung», sagt Antje Heimsoeth. Viele Menschen neigen dazu, besonders selbstkritisch zu sein und sich vor allem auf die eigenen Defizite zu konzentrieren. Das schenkt aber keine Kraft. «Besinnen Sie sich auf eigene Stärken und bereits verbuchte Erfolge! Dies dient Ihnen als Kraftquelle, weil es positive Gedanken freisetzt», so die Expertin. Ausserdem rät sie, Stress-Situationen möglichst zu vermeiden und Bewegung in den Alltag zu integrieren: «Sport wirkt durchblutungsfördernd, stärkt die Muskeln und das Selbstvertrauen. » Bei Blasenschwäche empfehlen sich Sportarten, die den Beckenboden stärken, z. B.leichter Laufsport, Wandern, Walking, Schwimmen oder Velofahren.
 
Kostenlose Probe unter 0840/22 02 22* oder www.TENA.ch
*0.08 CHF/Minute, ab Handy können die Preise variiern. Anrufe nur aus der Schweiz möglich. 
Tena Lady
Nur weil sich Ihre Blase verändert, müssen Sie es nicht tun. TENA Lady bietet DREIFACHSCHUTZ vor Auslaufen, Feuchtigkeit und Gerüchen.
 
So trainieren Sie Ihre mentale Stärke

10 Tipps für den Alltag 

 Mental Coach Antje Heimsoeth
Mentale Stärke ist der Schlüssel, um auch schwierige Situationen im Leben zu meistern. Gerade bei Blasenschwäche ist positives Denken wichtig, denn es verbessert nicht nur das psychische, sondern auch das körperliche Wohlbefinden. Lesen Sie dazu die 10 Tipps von Mental Coach Antje Heimsoeth.
 
• Seien Sie Ihre beste Freundin. Statt sich selbst abzuwerten, ständig zu mehr Disziplin zu ermahnen oder sich Vorwürfe zu machen, akzeptieren Sie sich voll und von ganzem Herzen, so wie Sie sind.
 
• Bleiben Sie mit Ihrem Fokus im Hier und Jetzt. Die Vergangenheit können Sie nicht mehr ändern, die Zukunft können Sie nur bedingt lenken und beeinflussen.
 
• Betrachten Sie Fehler als Helfer. Wenn Sie die Buchstaben des Wortes «Fehler» umstellen, ergibt sich das Wort HELFER.
 
• Seien Sie dankbar. Für Menschen, die Sie lieben, für die vielen Dinge, die Ihnen selbstverständlich erscheinen, für Ihre Gesundheit, für ein Lächeln, einen Anruf oder Vogelgezwitscher.
 
• Erinnern Sie sich an ein Erfolgserlebnis. Stellen Sie sich das Erlebnis so lebendig wie möglich vor. Konzentrieren Sie sich dabei auf die Emotionen, welche die Erinnerung bei Ihnen hervorruft.
 
• Glauben Sie an sich. Formulieren Sie kurze, positive Ich-Sätze, z. B. «Ich glaube an mich und vertraue meinen Möglichkeiten». Sprechen Sie die Sätze täglich mehrfach laut oder leise.
 
• Nutzen Sie die Macht der inneren Bilder. Sehen Sie Ihr nächstes Ziel vor Ihrem geistigen Auge. Tun Sie so, als wären Sie bereits am Ziel angekommen. Was sehen, hören, fühlen Sie?
 
• Betreiben Sie Gedankenhygiene. Stoppen Sie das negative Gedankenkarussell und formulieren Sie negative Gedanken in positive Gedanken um.
 
• Stärken Sie Ihre Stärken. Machen Sie sich bewusst, welche Talente, positiven Eigenschaften, Fertigkeiten und Fähigkeiten Sie haben und fördern Sie diese.
 
• Suchen Sie sich Unterstützung. Schaffen Sie sich ein Umfeld, das Ihnen auf dem Weg zu Ihren Zielen und bei Lösungen behilflich ist.
 
Auch interessant