Selbstversuch Simulation: Zwei Männer testen Wehen

Würden Männer tatsächlich keine Geburt aushalten? Zwei holländische TV-Moderatoren wolltens genau wissen und liessen sich auf ein schmerzhaftes Experiment ein. Sie verpassten sich zwei Stunden lang künstliche Wehen.
© Screenshot Youtube Was für ein Anblick: Zwei Männer schreien, weil sie Wehen haben. Valerio Zena (r.) bricht das Experiment ab, Dennis Storm hält immerhin zwei Stunden durch.

In ihrer TV-Sendung «Proejkonijnen» («Versuchskaninchen») haben sich Dennis Storm und Valerio Zeno schon so einigen Grenzerfahrungen ausgesetzt - zum Beispiel, als sie menschliches Fleisch assen. Sie liessen sich je ein Stück Gewebe entfernen und verspiesen es vor laufender Kamera. Jetzt gingen die beiden niederländischen Moderatoren noch weiter. Angeschlossen an Elektroden setzten sie sich zwei Stunden lang Stromschlägen aus, die Geburtswehen ähnlich sind.

Zumindest in einem Fall scheint «erwiesen», was Frauen schon lange zu glauben wissen: Sie kriegen Kinder, weil die Männer die Schmerzen nicht aushalten könnten. Valerio Zeno kapitulierte nämlich bereits vor Ende des Experiments, brach es trotz Einsatz von Lachgas ab. So manche schwangere Frau würde es ihm wohl gerne gleichtun. Zenos Folter-Fazit: «Ich weiss nicht, ob ich noch will, dass meine Frau schwanger wird.»

Kollege Dennis Storm jedoch hielt schreiend durch. Er krümmte sich im Bett, auf dem Boden oder im Badezimmer vor Schmerzen. Und nach 120 Minuten war es endlich so weit: «Hier ist ihre Tochter», verkündete Hebamme Illona feierlich und übergab dem erleichterten «Papa» eine Puppe.

Knapp vier Millionen Mal wurde das Video des Selbstversuchs inzwischen schon angeklickt. In den Kommentaren ernten die beiden TV-Männer mehr Spott als Beifall. Viele finden, der Test sei zu kurz ausgefallen. Schliesslich dauere eine Geburt realistischerweise ja einige Stunden mehr. 

Der Film des schmerzhaften Experiments: 

Ähnliche Einträge