Insel-Hüpfen in Griechenland Drei Perlen im Blau der Ägäis: Mykonos, Naxos und Santorini

Weisse Häuser, blaue Kuppeln, pittoreske Gässchen und jede Menge Ferienstimmung: Die Kykladen gehören zu den beliebtesten Touristen-Destinationen im Mittelmeer. 
Ferien in Griechenland, Mykonos, Naxos, Santorini, Kykladen
© Li Kim Goh

Die Kykladen-Insel Santorini - ein Wunderwerk der Natur, aber auch der Menschen.

Welche der drei Inseln man zuerst besucht, ist ziemlich egal. Doch es lohnt sich, mit Mykonos zu starten und eine Prise Mondänität zu schnuppern, bevor man auf die ruhigere, landschaftlich ebenso reizvolle Insel Naxos weiterzieht. Santorini ist dann die Krönung, das Tüpfelchen auf dem i.

Mühlen im Wind An manchen Tagen stauen sich die Menschen aus aller Herren Länder in den engen, pittoresken Gassen des Städtchens Mykonos. Doch wer hat ausser den Einheimischen - hier schon Eile? Links und rechts locken Läden mit Schuhen, Schmuck und sommerlichen Nichts-zum-Anziehen. Irgendwann gelangt man auf die Strandpromenade, wo das magische Klein-Venedig liegt, ein Stadtteil ganz im venezianischen Stil. Hier öffnet sich der Blick auf die leicht erhöhten Mühlen, Postkarten-Sujets erster Güte. Sie sind übrigens ein Hinweis dafür, dass auf den Kykladen oft der Meltemi weht, ein starker Wind, der Gedanken wie Röcke durcheinanderwirbelt. Unvergesslich die Sonnenuntergänge, die man bequem von der Jackie O' Bar aus mitverfolgen kann.

Berg rauf, Berg runter Gleich dort, wo die Fähre anlegt, steht das Wahrzeichen von Naxos: die Portara, ein mächtiges, sechs Meter hohes Tempel-Tor, Teil eines nie fertiggestellten Apollon-Tempels. Die grösste Insel der Kykladen verfügt über 100 Kilometer feinen Sandstrand, die Berge erreichen eine Höhe von 1000 Metern. Mit dem Mietauto lässt sich die Insel am besten erkunden. Berg rauf, Berg runter, das Panorama verändert sich nach jeder Kurve. In den geschützten Tälern und an den Hängen wachsen hauptsächlich Oliven, Weinreben und Kartoffeln, die besten übrigens, die ich seit Jahren gegessen habe! Lohnend bei einem Besuch der Altstadt: das Archäologische Museum mit einigen zauberhaften frühkykladischen Marmoridolen (3200-2300 v. Chr.). Abschalten kann man im schönen, familiengeführten Medusa Resort & Suites (Plaka Beach, Mietauto von Vorteil) mit bezauberndem Garten - 80 Palmen - und direktem Strandanstoss.

Santorini, die Allerschönste Vom Meer her kommend, erinnern die Dörfer Fira, Firostefani und Imerovigli, die sich am oberen Rand eines teils abgebrochenen Vulkankraters entlangziehen, an den Schnee des vergangenen Jahres. Die weissen Häuser schmiegen sich an den Hang, die Kuppeln der Kirchen leuchten in Blau, die Wasser der zahlreichen Pools glitzern um die Wette. Die Insel ist nicht sehr gross, gute Busverbindungen bringen die Gäste zum schwarzen Lavastrand von Kamari genauso wie nach Oia - einer Touristenattraktion mit wundervollen Sonnenuntergängen.

Check-in
Flug Edelweiss Mi/So Zürich–Mykonos oder Santorini Rundreise 1-wöchige Inselkombination Mykonos-Naxos-Santorini, DZ mit Frühstück p.P. ab CHF 1122.– (www.hotelplan.ch) Übernachten  Mykonos «Myconian Ambassador & Thalasso Spa» (www.globusreisen.ch) Sonnenuntergang Mykonos «180°, Castle Panigirakis» Santorini/ Imerovigli (mit Essen) «Mezzo» Infos Hotelplan, Globus Reisen

Auch interessant