Sizilianische Lebensfreude «Cucina della Nonna» und ein Luxus-Resort am Meer

Swiss fliegt direkt nach Palermo. Eine gute Nachricht! Die «Palermitani» stehen für Lebensfreude. Die Stadt lebt. Und wunderbare «Gamberi Rossi» gibts auch. 
Ferien in Sizilien, Palmero Sizilien, Grand Hotel Villa Igiea
© Schapowalow

Die Chiesa di San Cataldo liegt unweit der Stadtmitte an der Südseite der Piazza Bellini.

Palermo ist eine grosszügige Stadt. Die berühmte Chiesa di San Cataldo war unübersehbar mal eine Moschee, die Strassen sind in dieser Gegend dreisprachig angeschrieben: Arabisch, Hebräisch, Italienisch. Toleranz hat Tradition in Palermo. Gastfreundschaft ebenfalls. Man ist willkommen. Nicht nur in den teuer-eleganten Boutiquen an der Via Roma, sondern auch dort, wo die Einheimischen feiern: bei den Fischhändlern in La Vucciria. Auf der Piazza Caracciolo, wo es frische Austern und Pulpo gibt. In den Seitenstrassen mit den Bars, die Bier, sizilianische Weine und Panini bis zum Morgengrauen servieren. Ein Must auf jeder Sightseeing-Tour: die Kathedrale Maria Santissima Assunta, erbaut im normannisch-arabischen Stil. Wer (mit Führer) aufs Dach «klettert», blickt über ganz Palermo.

Ums Essen dreht sich in Palermo fast alles. Das Bisso Bistrot beispielsweise, früher eine Bibliothek, steht morgens für Espressi und Cornetti, mittags und abends für eine einfache, aber hervorragend Küche «wie bei Mamma». Die «Pasta alla Norma» (Makkaroni, Penne, Penne rigate) sind der Renner; Bellinis Oper «Norma» steuerte da wohl den Namen bei. Reservieren kann man nicht – aber in Palermo macht selbst das Anstehen Spass. Ins «Buatta» geht man für den hervorragenden Tintenfisch-Salat, für Spaghetti mit Knoblauch, Olivenöl und Chili – und natürlich für die «Cannoli» (frittierte Teigrolle mit süsser Füllung), das typische Dessert der Insel. Steht im Restaurant «Gambero rosso» auf der Karte, sollte man zuschlagen: Die kleinen, leicht süsslichen Krebse werden ganz in der Nähe (Mazara del Vallo) aus dem Meer geholt und sind fantastisch.

Schlafen bei den Aristokraten. Die frühere Residenz der aristokratischen Familie Florio ist heute die erste Adresse am Platz: Grand Hotel Villa Igiea, mit 120 Zimmern (ab 226 Euro) und Traumsicht auf die «costa palermitana». Hommage an die früheren Besitzer: Das Ristorante heisst «Donna Franca Florio», serviert wird auf der wunderschönen Terrasse. Im Sommer kommt noch ein zweites einfacheres Restaurant dazu: Grill und Bar am Pool (www.villa-igiea.com).

Palermo ist auch eine Golf-Destination. Dafür sorgt Sir Rocco Forte, der vor den Toren der Stadt ein gross-artiges Resort eröffnet hat: «Verdura». 45 Fairways sind zwischen den 3000 Orangenbäumen und entlang dem Meer angelegt und trotzen der sizilianischen Hitze. Die 201 Zimmer (ab 250 Euro) sind modern und grosszügig, das Spa imposant. Unser Restaurant-Tipp: das «Amare» direkt am «mare»: Occhione. Spigola, Dentice an der Gräte und vom Grill. Und natürlich Gamberi rossi aus Mazara. KB

Check-in
Anreise Swiss fliegt täglich nach Palermo Hotel Grand Hotel Villa Igiea 120 Zimmer, direkt am Meer, ab 226 Euro (www.villa-igiea.com) Golfresort Verdura by Sir Rocco Forte, 45 (!) Spielbahnen, Spa, direkt am Meer, 201 Zimmer, ab 250 Euro (www.roccofortehotels.com) Hotspots Abends in La Vucciria und im Teatro Massimo, Palermos wunderschönem Opernhaus an der Piazza Verdi. Infos www.visitpalermo.it

Auch interessant