Team Aniston hat gewonnen So lacht das Netz über die Trennung von Brangelina

Ist es ein Freudenschrei oder mehr ein subtiles Lächeln? In den sozialen Netzwerken glauben die User ganz genau zu wissen, wie Jennifer Aniston auf die Trennung von Brangelina reagiert hat. Denn Team Aniston geht am Ende doch noch mit erhobenem Haupt als Sieger hervor.
Jennifer Aniston New York Post Angelina Jolie Brad Pitt
© NY Post

Eine lachende Jennifer Aniston auf dem Cover der «New York Post»: Sie hat das Ende kommen sehen.

Jennifer Aniston, 47, hat vermutlich ganz fest Bauchmuskelkater. Denn wer zuletzt lacht, lacht am besten. Die Internationale Presse, Twitter und Facebook unterstellen der 47-Jährigen nämlich, dass sie sich über die Trennung von Angelina Jolie, 41, und Brad Pitt, 52, freut.

Die «New York Post» wagte es sogar, Jennifer Aniston aufs Cover zu tun. Auf dem Bild krümmt sie sich vor Lachen, die Überschrift lautet «Brangelina - 2004 bis 2016». Vor zwölf Jahren war Aniston nämlich die Gehörnte. Brad Pitt reichte die Scheidung ein, um wenig später sein Leben mit Angelina Jolie und deren Kindern zu leben. Die Welt spaltete sich in zwei Lager: Team Aniston und Team Jolie. Und obwohl sich Pitt eindeutig entschieden hatte, freute sich Team Aniston immer heimlich, wenn es bei Brangelina kriselte. 

Nach dem ersten Schock über die zerbrochene Liebe eines wahren Hollywood-Traumpaares lassen Hohn und Spott nicht lange auf sich warten. So glauben viele zu wissen, wie Jennifer Aniston reagiert hat, als sie von der Nachricht hörte. Zum Beispiel so (Ton an):

Oder reagierte sie vielleicht doch so wie in dieser Folge von «Friends»?

Nein, vermutlich freute sie sich mit viel mehr Stil:

Viele sehen in der Trennung eine Genugtuung für die Schmach, die Aniston damals erdulden musste:

Denn Rache wird am besten eiskalt serviert:

Hat Brad Pitt seine Frau etwa mit Marion Cotillard betrogen? Schon bei «Friends» wusste ihr Charakter Rachel, wie der Hase läuft.

Denn: «Jennifer hat es schon immer gewusst, dass es mit Brangelina eines Tages aus sein wird.» Das soll ein enger Freund Anistons zu «Page Six» gesagt haben. Doch am Ende kann es ihr egal sein. Denn wer braucht schon Brad Pitt, wenn er das hat:

Auch interessant