«Ich schaute mir nur seine Diamanten an» Chris Brown bedrohte Ex-Miss mit einer Waffe

Grosseinsatz in der Villa von Chris Brown: Der Rapper soll einer ehemaligen Schönheitskönigin mit einer Waffe gedroht haben. Nach einem stundenlangen Nervenkrieg hat die Polizei ihn verhaftet. Jetzt äussert sich zum ersten Mal das Model Baylee Curran zu dem Vorfall. Der Rapper streitet alles ab.
Chris Brown News 2016
© Dukas/Instagram/bayleecurran

Baylee Curran (rechts im Bild) sei des Berufes wegen in Chris Browns Villa gewesen. Der Rapper musste bereits ein einjähriges Programm gegen häusliche Gewalt absolvieren.

Was ist nur mit Rapper Chris Brown los? Die Polizei umstellte stundenlang sein Haus, am Ende wurde er verhaftet. Der Grund: Brown soll das Model Baylee Curran am Dienstagmorgen in seinem Haus in L.A. mit einer Waffe bedroht haben, als diese Diamanten betrachtete, die in der Villa des Sängers präsentiert wurden. Im Interview mit «Extra» spricht die Schönheitskönigin jetzt über den Vorfall: «Als ich ein Schmuckstück betrachtete, kam Chris plötzlich mit einer Waffe hineingestürmt und schrie: ‹Ich habe die Schnauze von euch Leuten so voll! Verpiss dich aus meinem Haus!» 

Chris Brown News 2016
© Keystone

Das Bild zeigt das Anwesen von Chris Brown. Hier soll sich der Vorfall abgespielt haben. 

Daraufhin wollte sie das Anwesend schleunigst verlassen. Doch als sie am Tor ankam, soll sie von einem von Browns Freunden gestoppt worden sein: «Er wollte mir mein Handy nicht zurückgeben, das ich beim Eintritt in sein Haus abgeben musste.» Erst sollte sie eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben. «Ich sagte, dass ich das nicht tun werde», so die Blondine. Darauf sei sie mit ihrer Begleitung vom Grundstück geflüchtet und habe schliesslich die Polizei gerufen. Ihr sei dann ein schwarzes Fahrzeug aufgefallen, das aus Chris' Auffahrt gekommen war. «Ich versteckte mich unter einem Auto.» Der Jeep soll dann wieder zurück zur Villa gefahren sein.

«Ich mache das nicht für Publicity. Das habe ich nicht nötig», so die amtierende Miss California Regional. Es gäbe noch weitere Zeugen, die den Verlauf der Geschichte bestätigen können: «Ich hatte eine Freundin dabei, die alles mitangesehen hat.» Und: «Sonst könnt ihr auch den Juwelier fragen, der war auch da.» 

Erneute Gewalt gegen Frauen

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Chris wegen Gewalt gegenüber Frauen verantworten muss: Der 27- Jährige landete bereits 2009 in den Schlagzeilen und vor Gericht, als er seine damalige Freundin Rihanna auf dem Weg zu der «Grammy»-Verleihung Krankenhausreif prügelte. Auf Instagram äussert sich der Rapper mit obskuren Videos zum jüngsten Vorfall und streitet die ganze Geschichte ab. Er habe geschlafen, als er plötzlich von Polizisten geweckt wurde:

«Wenn ich die Polizei wegen eines Stalkers anrufe, dann kommen die nie bis zum nächsten Tag», beschwert sich der Rapper im Video. «Ich habe die Schnauze voll von dieser Scheisse», wettert er. So hat er dann für die Polizei auch nur eine Nachricht: «Scheiss auf die Polizei», und sieht darin einen weiteren Skandal von Polizeigewalt gegen Schwarze und skandiert: «Black lives matter»:

«Ihr beschmutzt meinen Namen», echauffiert sich der Rapper weiter. «Ich bin Vater und einer der besten Entertainer.» 

Auch interessant