Absurder «Brangelina-Effekt» Warum wird Jennifer Aniston über ihren Ex definiert?

Wilde Spekulationen in den Medien: Werden sich Jennifer Aniston und Justin Theroux wegen des Brangelina-Aus' jetzt trennen? Die Antwort ist einfach: Nein! Nichts und niemand garantiert zwar, dass ihre Liebe nicht irgendwann erlischt. Doch Brangelina werden dann wohl kaum der Grund sein. 
Jennifer Aniston mit Justin Theroux nach Trennung Brad Pitt
© Dukas

Dieses Bild sorgt für Spekulationen: Sind Jennifer Aniston und Justin Theroux glücklich? Oder schadenfreudig? Oder deprimiert? Oder kurz vor der Trennung? 

Kein Tag vergeht ohne News zur Brangelina-Trennung. Bei einem Glamour-Paar, das ständig im Rampenlicht steht, ist das auch nicht ungewöhnlich. Doch nicht nur Angelina Jolie, 41, Brad Pitt, 52, und die Kinder stehen im Fokus der Medien, sondern auch Menschen, die seit Jahren nichts mehr mit Brangelina zu tun haben.

Täglich wird über Jennifer Aniston, 47, berichtet. Über ihr Befinden, ihre Ehe mit Justin Theroux, 45, über mutmassliche Krisen, ihren Umgang mit der Brangelina-Trennung, ihre Schadenfreude und und und. Am Samstagabend waren Aniston und Theroux in New York in einem Restaurant essen. Als sie das Lokal verlassen hatten, waren sie plötzlich von Paparazzi umzingelt. Die Fotos gipfeln in Schlagzeilen, die an Absurdität kaum zu überbieten sind.

«Die beste Rache!», titelt «Daily Mail». Der Grund: Jennifer und Justin halten Händchen. Das tun sie mit Sicherheit nur, um Brad Pitt und Angelina Jolie eins auszuwischen. Ausserdem sieht Jennifer Aniston «heisser aus denn je», findet «Hollywood Life». Auch das ist pure Absicht.

Bunte.de fährt die Schadenfreude-Schiene: «Hey Brad, das hätten wir sein können!» Das interpretiert das Online-Portal aus dem süffisanten Lächeln der «Friends»-Darstellerin. Doch die selben Bilder lassen natürlich auch komplett unterschiedliche Schlüsse zu. «The Sun» findet, die beiden sehen «deprimiert» aus. Ob wohl alles in Ordnung ist in ihrer Beziehung? Eine Frage, der das deutsche Celebrity-Portal Promiflash.de nachgeht. «Zerbricht Jen Anistons Ehe nun am Brangelina-Aus»? Und es ist eine berechtigte Frage. Im Fachjargon nennt man das wohl den «Brangelina-Effekt». Er bezeichnet die Annahme, dass ein kausaler Zusammenhang zwischen der Trennung von Brad Pitt und Angelina Jolie und anderen prominenten Paaren besteht. 

Jennifer Aniston wird über ihren Ex-Mann definiert

Ja, Jennifer Aniston und Brad Pitt galten als Traumpaar. Und die Art und Weise, wie Pitt von Aniston zu Jolie wechselte, war auch für Hollywood-Verhältnisse nicht die feinste. Doch das alles ist elf (!) Jahre her. 2005 liessen sie sich scheiden. Danach folgten Beziehungen mit Vince Vaughn und John Mayer, heute ist Jennifer verheiratet mit Justin Theroux. Die Wahrscheinlichkeit, dass Aniston die Trennung überwunden hat, ist also mehr als gegeben. 

Justin Theroux mit Jennifer Aniston nach Trennung Brangelina
© Dukas

Nicht, dass es eine Rolle spielen würde, aber: Jennifer Aniston hat nicht so einen schlechten Fang gemacht. Justin Theroux in seiner Serie «The Leftovers».

Auch die Tatsache, dass eine Frau, die sich seit über zehn Jahren ununterbrochen in der «Forbes»-Liste der bestverdienenenden Frauen wiederfindet, über ihren Ex-Mann definiert wird, ist wohl mehr als fragwürdig. Schon zu «Friends»-Zeiten verdiente «Rachel» eine Million pro Folge. Nach dem Serien- und dem Ehe-Aus ging es für die Schauspielerin erst richtig los. 2006 lag sie mit 18,5 Millionen Dollar auf dem zweiten Platz der «Forbes-Liste», 2016 ist sie mit 22 Millionen auf dem vierten Platz. Filme wie «Kill the Boss» oder «We're the Millers» sind Kassenschlager. 

Jennifer Aniston braucht keinen Brad Pitt, um glücklich zu sein. Und übrigens auch kein Baby!

Im Dossier: Alles zur Trennung von Angelina Jolie und Brad Pitt

Auch interessant