1. Interview nach Liebesgerüchten mit Prinz Harry Meghan: «Ich bin das glücklichste Mädchen der Welt»

Internationale Medien sind in Aufruhr: Die «Suits»-Schauspielerin Meghan Markle soll Prinz Harrys Herz erobert haben. In ihrem ersten Interview seit den Schlagzeilen untermauert sie die Gerüchte.
Meghan Markle Suits Freundin Prinz Harry
© Getty Images

Meghan Markle soll die neue Freundin von Prinz Harry sein.

Sie ist 35, erfolgreiche Schauspielerin und Gerüchten zufolge die neue Frau an Prinz Harrys, 32, Seite. Der Name Meghan Markle ist seit einigen Tagen in aller Munde. Jetzt hat die Amerikanerin erstmals ein Interview gegeben.

«Mein Glück ist vollkommen», so Markle im Gespräch mit «Vancouver Sun». «Ich bin das glücklichste Mädchen der Welt.» Zwar habe sie das im Zusammenhang mit einer neuen Kleider-Kollektion, die sie auf den Markt bringt, gesagt. Aber kanadische Medien sind sich sicher: Die Schauspielerin wirkt überaus happy und frisch verliebt.

Prinz Harry soll zurzeit in Toronto bei seiner Liebsten weilen, will ein kanadischer Klatsch-Kolumnist weiter wissen. Die beiden hätten am Wochenende eine Halloween-Party besucht, ansonsten würden sie sich aber mehrheitlich in ihrem Appartement aufhalten, um den Paparazzi aus dem Weg zu gehen. Die anfänglichen Schlagzeilen, wonach Harry gerade wegen der auflauernden Presseleuten kurzfristig auf seinen Kanada-Trip verzichtet habe, werden damit widerlegt.

Inzwischen hat sich auch Markles Halbschwester zum Thema geäussert. Und die liess kein gutes Haar am «Suits»-Star. Die zwei seien tatsächlich seit drei Monaten ein Paar, wie sie bestätigte. Aber: «Hollywood hat sie verändert. Ich glaube, ihr Ziel ist es, eine Prinzessin zu werden.» Es sei etwas, von dem sie schon als Kind geträumt habe, wenn sie Sendungen über Royals sah. «Harry zog sie immer vor, sie hat ein Faible für Rothaarige.» Meghans Verhalten passe definitiv nicht zu den Royals. «Harry und seine Familie wären erschüttert, wenn sie wüssten, was Meghan ihrer Familie angetan hat. Die Wahrheit wäre das Ende ihrer Beziehung zum Briten.»

Auch interessant