Sein erstes Geld verdiente er mit Moos 33 Geheimnisse von DJ Bobo

Als Bäckerlehrling buk Peter René Baumann einst kleine Brötchen. Dann machte er die Musik zum Beruf und eroberte als Popstar ein Millionenpublikum. Jetzt lüftet ein Buch die letzten Mysterien.
Echo-Verleihung 2015 DJ Bobo
© Getty Images

DJ Bobo an der Echo-Verleihung im Jahr 2015.

Dieser Mann hat die Schweizer Version einer US-amerikanischen Tellerwäscherkarriere hingelegt. Statt bis spätnachts Geschirr zu spülen, schiebt Peter René Baumann, 48, zwischen den Jahren 1984 bis 1987 frühmorgens um 4 Uhr jeweils Brötchen und Brote in den Ofen einer Bäckerei in der Aargauer Provinz. Und träumt zwischen Butterzöpfen, Hefeteig und Roggenbrot von einer Karriere als Musiker.

Er träumt nicht nur, er tut auch einiges dafür, dass es nicht beim Traum bleibt. Er legt als DJ erst in kleinen Discotheken auf, dann in grösseren Tanzschuppen. Stufe für Stufe klettert er die Karriereleiter nach oben. Bis heute hat der «King of Dance», wie ihn Millionen Fans weltweit nennen, 13 Alben veröffentlicht. 2017 feiert DJ Bobo sein 25-Jahr-Bühnenjubiläum. Im Buch «Popstar – Der ganz normale Wahnsinn» erzählt Peter René Baumann von seinen Anfängen als Bäckerlehrling und Dorf-Discjockey bis hin zum heute weltweit gefeierten Superstar. Und gibt dabei eine Menge über sein Alter Ego DJ Bobo preis.

1. Einem Hochstapler auf den Leim geht er bei einem Videodreh in Las Vegas: «Joe ist vor-bestraft – und stadtbekannt.»

2. Keinen Tropfen Alkohol trinkt er bis heute – «und zwar wirklich gar keinen».

3. Lokführer gibt er als seinen ersten Berufswunsch an.

4. Mit Moos-Sammeln verdient er sein erstes Geld. Abnehmer ist eine Gärtnerei.

5. Die erste Platte in seiner Sammlung ist «Live Killers» von Queen.

6. In Sachen Bartwuchs ist er ein Spätzünder. Zudem verpasst ihm Mama zu lange einen «Prinz-Eisenherz-Haarschnitt».

7. Seine erste richtige Liebe heisst Michaela. Allerdings traut er sich nie, ihr das zu sagen.

8. Auf frischer Tat erwischt wird er beim Graffiti- Sprayen auf einen Zug-Wagon.

9. Als Bäckerlehrling verdient er im ersten Lehrjahr 475 Franken, im dritten 675. Für die Verpflegung werden ihm 40 Franken abgezogen.

10. Ohne Aufenthaltsgenehmigung lebt seine erste Frau Daniela, eine Deutsche, zeitweise bei ihm in der Schweiz.

11. Bei seiner ersten Platte verpackt er eigenhändig 2000 Scheiben in die Papierhüllen und steckt sie dann ins Cover.

12. Eine viertel Million Franken setzt er als Party-Organisator in den 1990er-Jahren in den Sand.

13. Riesenglück hat er, als er 1989 die Firma United Artists Management gründet. Hätte die gleichnamige US-Film- firma davon Wind bekommen, «wir wären platt gewesen».

14. Zu seiner Scheidung von Daniela meint er: «Auch wenn es wehtat, ich konnte sie verstehen.»

15. Keine Nachos mehr sehen kann er, seit er eine Nacho-Maschine samt 50 Kilo Tortillachips bestellte. Zwei Jahre lang mussten alle in seinem Büro die mexikanische Spezialität täglich futtern.

16. Neidisch war er auf die «definierten Muckis» seines Musikerkollegen Haddaway.

17. Heulend hält er mit 33 Jahren erstmals seinen leiblichen Vater im Arm.

18. Eine Todesdrohung ins Ohr flüstert ihm einst Jock, ein Rapper, der mit Bobo, Dr. Alban und Haddaway auf Tour ist. Bobo hatte den 100-Kilo-Hünen verpetzt.

19. Bobo mit Brille? Er trug einst ein kleines rundes Modell und gesteht: «Ja, ich war kurzsichtig.»

20. Stofftiere statt Groupies gibts am Anfang seiner Karriere für ihn: «Mal ein Nilpferd, mal ein Monchichi.»

21. Seine erste Begegnung mit Ehefrau Nancy im Aufzug löst bei ihm überall ein Kribbeln aus. «Es war, als wäre meine rechte Körperhälfte in Brand geraten.»

22. Laut «Bravo» bekommt DJ Bobo zeitweise neben The Kelly Family und Take That die meiste Fanpost.

23. Happy Birthday singt Rockröhre Tina Turner 1998 zu seinem 30. Geburtstag für ihn.

24. Nur weisse Staubsauger kommen im Haus des Musikers noch zum Einsatz.

25. Ein Heavy-Metal-Club in Argentinien engagierte Bobo einmal für ein Konzert. Fazit: Buhrufe, Pfiffe und fliegende Biergläser.

26. Im Hotelarrest landet er für zwei Nächte, weil er in Kolumbien ohne Arbeitserlaubnis auftritt.

27. Seine langen Haare lässt er sich 1998 abschneiden. Auf Wunsch seiner Frau Nancy.

28. Verwechselt mit John Lennon wird er in Monaco von Michael Jacksons Manager Bob Jones. Da trägt Bobo noch lange Haare und die kleine runde Brille.

29. Weil er sein Handy im Auto von Schwergewichts-Boxweltmeister Wladimir Klitschko liegen lässt, glaubt Ehefrau Nancy vor einigen Jahren an eine Entführung durch die Russenmafia.

30. Apropos Ehefrau: An Nancy nervt ihn deren Trödelei. Und sie regt sich auf, dass er das Waschbecken nie trocken wischt.

31. Mit Stöcken im Wald spielt Klein René in seiner Kindheit. Heute staut er mit Sohn Jamiro den Steinibach in Hergiswil.

32. Piraten faszinieren ihn schon als Kind – und er liest den Roman «Die Schatzinsel» und träumt davon, eine Schatzkarte zu finden.

33. Im Garten vor seinem Haus am See steht eine Trauerbuche. Auf der steinernen Bank darunter findet DJ Bobo jeweils daheim Frieden und Ruhe.