Claude Nobs Er wird für sein Lebenswerk geehrt

Dank den tollkühnen Visionen von Jazz-Fan Claude Nobs wurde sein 1967 gegründetes Festival in Montreux zu einem international anerkannten Top-Event. Dafür wurde der Musikliebhaber in Zürich mit dem «Prix du Champagne» ausgezeichnet.

Er ist der heimliche Star des Jazz Festivals von Montreux und seit dessen Gründung Ende der 60er-Jahre auf Du mit allen Musikgrössen dieser Welt. Was der ehemalige Tourismus-Angestellte anfangs über drei Tage auf die Beine stellte, mauserte sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem reichhaltigen Zwei-Wochen-Programm. Jetzt wurde der 76-jährige Claude Nobs im Zürcher Grand Hotel Dolder für sein Lebenswerk geehrt. 

Für Yello-Sänger Dieter Meier, 67, war es eine grosse Ehre, die Ansprache für seinen alten Freund halten zu dürfen. «Claude hat die bedeutendsten Musiker aus aller Welt über mehrere Generationen nicht nur nach Montreux gebracht, sondern vor allem auch zusammengebracht.» Weiter lobte er Nobs' Bodenständigkeit: «Trotz all dem Grossartigen wurde Claude nie grössenwahnsinnig oder eingebildet, ob all den musikalischen Wundern von Montreux und seinen Stars, die alle seine Freunde und fast so etwas wie seine Familie wurden. Claude blieb immer Claude, der weltweit und täglich sein Trömmelchen rührte, für etwas vom Bedeutendsten, was die Menschen weltweit verbindet: die Musik.» 

Um seiner aufrichtigen Bewunderung Ausdruck zu verleihen, gab Dieter Meier im Anschluss an die Preisverleihung ein kurzes Konzert. Nobs war sichtlich gerührt. Er gilt seit je her ein Menschenfreund, daher liegt ihm das Wohl anderer am meisten am Herzen: «Ich bin nur dann glücklich, wenn die Menschen um mich herum zufrieden sind», sagte der charismatische Vater des Montreux Jazz Festival. Und wann trinkt der «Prix du Champagne»-Gewinner am liebsten den edlen Schaumwein? Nobs lacht: «Champagner eignet sich hervorragend zum Essen, noch besser aber zur Musik.»

Ähnliche Einträge