André Reithebuch «Ich sagte extra lustige Sachen»

«Mister Peinlich» Das ist André Reithebuchs, 23, neuester Titel. Verliehen von der Redaktion der Abendzeitung «Blick am Abend», nachdem der amtierende Mister Schweiz sich bei «glanz & gloria» mit Allgemeinwissenslücken blamierte. Bei SI online nimmt der Glarner erstmals Stellung zu den neuen Negativschlagzeilen.
© Keystone Mister Schweiz André Reithebuch: «Ich finde mein Allgemeinwissen ganz in Ordnung.»

SI online: André Reithebuch, verletzen Sie Schlagzeilen wie «Mister Peinlich»?
André Reithebuch: Ach was. Ich finds ganz lustig. Ich war ja schon der «Mister Analphabet», «Partymister» und jetzt halt der peinliche. Wenn die Zeitungen nichts wichtigeres zu schreiben wissen, sollen sie doch.

Hauptsache, man nennt sie nie einen «Langweiler».
Ja, davor hatte ich am Anfang meines Amtsjahres Angst.

Als «dumm» abgestempelt zu werden, macht Ihnen nichts aus?
Ich finde mein Allgemeinwissen in Ordnung. Man stellte mir 40 Fragen. Ausgestrahlt wurden natürlich nur die Antworten, die ich nicht wusste, weil die Zuschauer das am lustigsten finden. Dabei gibt es sehr viele Themenbereiche, in denen ich mich gut auskenne. Im Sport zum Beispiel. Und würde man mir Fragen über Autos, Motorräder, Gleitschirme stellen, wüsste ich sicher die meisten Antworten. Ausserdem sagte ich bei «glanz & gloria» zum Teil extra lustige Sachen.

Etwa, als Sie gefragt wurden, was ein Mutterkuchen sei?
Genau. Mir war schon klar, dass das nicht ein Gebäck ist, welches man zum Muttertag schenkt, sondern sonst etwas Komisches. Und dass Frauen nicht bei Vollmond schwanger werden, ist mir auch klar.

Wann dann?
Das hängt mit ihrem Zyklus zusammen. Irgendwie.

Das andere Geschlecht ist wohl nicht so Ihr Thema?
(Lacht) Nein, tatsächlich. Vielleicht bin ich deshalb Single - ich weiss einfach zuwenig über Frauen!
 

Ähnliche Einträge