Kerstin Cook Die Ex-Miss-Schweiz ist in Heiratsstimmung

Das englische «Brides»-Magazin hat derzeit eine besonders schöne Braut auf dem Cover. Keine Geringere als Kerstin Cook ziert das Titelbild. Da ist das Hochzeitsfeeling quasi vorprogrammiert! Ob sie diesbezüglich auch private Pläne hat? Die Ex-Miss-Schweiz verrät es im Gespräch mit SI online.

Ein weisses Kleid, pompöser Schmuck und ein strahlendes Lächeln: So zeigt sich Kerstin Cook auf dem Cover der aktuellen Ausgabe des «Brides». Im englischen Hochglanz-Magazin dreht sich alles ums Heiraten. «Ich mag Brautmode-Shootings. Da kann ich Ideen für meine eigene Hochzeit sammeln», verrät die 24-Jährige im Gespräch mit SI online. Aha? Gibt es diesbezüglich etwa Neuigkeiten? «Noch nicht», sagt sie lachend. Doch sie sei eine Frau, die bei solchen Aufnahmen automatisch in Heiratsstimmung komme.

Ganz so glamourös wie ihr Shooting-Kleid werde ihr eigenes aber nicht sein. «Ich mag lange, fliessende Kleider.» Sie habe schon gewisse Vorstellungen, wie der schönste Tag ihres Lebens aussehen soll. Und der Heiratsantrag? «Ich mags romantisch. Doch ich erwarte von meinem Freund nicht, dass er auf die Knie fällt und mir tausend rote Rosen schenkt. So wie er es machen wird, wird es sicher perfekt sein», sinniert die Ex-Miss-Schweiz.

Mit dem Profi-Fussballer Silvan Büchli, 24, ist sie seit acht Jahren zusammen. 2013 sind sie zusammengezogen, jetzt sucht das Paar bereits eine neue Bleibe. «Wir haben bisher in einer möblierten Wohnung in Grenchen gelebt. Jetzt wollen wir uns aber unser eigenes Reich erschaffen und ziehen in eine grosse Wohnung nach Niederbipp.» Es gäbe aber noch viel zu tun, bis im März die Umzugskartons gepackt werden können. Für Hochzeitsgedanken sei daher momentan sowieso keine Zeit. Aber: «Er sagt schon, dass er auch heiraten möchte. Ich fange mit dem Thema jedoch nicht an, das setzt ihn nur unter Druck. Männer halt», sagt die 24-Jährige lachend.

Bis ihr Freund den Kniefall wagt, geniesst Kerstin Cook das Coverfoto des «Brides»-Magazins. Und erinnert sich gerne zurück an den Tag des Shootings. «Es hatte eine riesige Auswahl an Brautsträussen und Schmuck.» Besonders interessant sei gewesen, dass Security-Männer anwesend gewesen seien, um die wertvollen Stücke zu bewachen. Was dem Model am besten gefallen hat? «Ich fühlte mich wieder wie in meiner Zeit als Miss Schweiz. Ich durfte die ganze Zeit glücklich lachen.»

Dass sie jedoch auch den strengen Blick beherrscht, zeigt das Model auf den Bildern des britischen Online-Shops des Sextoy- und Lingerie-Labels «Coco de Mer». Dort wandelt sie sich von der unschuldigen Braut zum verruchten Vamp. Wie das aussieht? Sie sehen es in der Bildergalerie.