Eklat an den Swiss Music Awards 2015 Buhrufe für Köppel im Hallenstadion

Fast wäre es wieder eine Preisverleihung ganz ohne Skandälchen geworden. Doch dann kam Roger Köppel auf die Bühne. Allein die Präsenz des «Weltwoche»-Chefs an den Swiss Music Awards sorgte für Entrüstung im Publikum.
Swiss Music Awards 2015 Roger Köppel für Krokus SMA
© Keystone

Roger Köppel kämpfte während seiner Rede mit Ablenkung aus der Menge.

Am Donnerstag sorgte Roger Köppel mit der Bekanntgabe seiner Nationalratskandidatur für die SVP für mediale Aufruhr, am Freitag wollte der «Weltwoche»-Chef an den Swiss Music Awards seinen alten Weggefährten Chris von Rohr ehren. Die Kultband Krokus erhielt den Lifetime Achievement Award, Köppel hielt die Laudatio.

Doch schon bevor der Journalist und Unternehmer die Bühne betreten hatte, schallten böse Beschimpfungen und Piffe von den Rängen. «Ich wäre fast ein bisschen enttäuscht gewesen, wenn es keine Pfiffe gegeben hätte», sagte der 49-Jährige erst noch cool. Immer wieder fiel er aber aus dem Konzept ob Rufen wie «Mach fürschi» und diversen Gästen, die den Saal verliessen.

Als Köppel eine Anekdote erzählte - «Früher fürchtete man einen Imageschaden, wenn man Krokus hörte, man machte es im Geheimen. Das ist ein bisschen wie bei der ‹Weltwoche›: Jeder liest sie, aber niemand gibt es zu» -, übertönten die Buhrufe fast den Laudator.

Am Ende ging das Publikum in einen frenetischen Applaus über, brachte Roger Köppel damit zum Schweigen und Krokus auf die Bühne. Die Netzgemeinde auf Twitter übernahm den Rest: