Die People-News des Tages im Überblick Carrie Fisher ist tot

Beni Thurnheer spricht über seinen Abschied in Raten, Dschungelkönig Menderes Bagci wünscht sich endlich Besserung und «Prinzessin Leia» ist tot. Wir fassen zusammen, welche bedeutenden und unbedeutenden Storys aus dem In- und Ausland uns sonst noch aufgefallen sind.

1. Carrie Fisher stirbt nach Herzstillstand

Vor vier Tagen erlitt «Star Wars»-Star Carrie Fisher während eines Fluges von London nach Los Angeles einen Herzstillstand - jetzt ist die Schauspielerin tot. Wie ihre Familie gegenüber People.com bestätigt, sei Fisher am Dienstagmorgen um 8.55 Uhr gestorben. «Sie wurde von allen geliebt - wir werden sie schrecklich vermissen», lässt Fishers Tochter Billie Lourd über einen Sprecher ausrichten. Carrie Fisher wurde 60 Jahre alt. Sie wurde durch ihre Rolle als Prinzessin Leia in «Star Wars» weltberühmt.

Carrie Fisher heart attack filme Herzinfarkt Tochter Alter
© Getty Images

Carrie Fisher.

2. Menderes Bagci hofft auf Wunderheilerin

Er leidet an Depressionen und einer chronischen Darmkrankheit, hat von Ernährungsumstellung und Medikamenten schon vieles ausprobiert, doch bislang ohne Erfolg. Nun hat sich Menderes Bagci, 32, in die Hände einer Heilerin begeben. Sie sei trotz Zweifeln seine letzte Hoffnung gewesen, wie der ehemalige «Deutschland sucht den Superstar»-Kandidat und Dschungelkönig zur «Bild»-Zeitung sagte. Vor Weihnachten war er drei Wochen lang bei ihr. «Frau Bleile, die Heilerin, hat nur ihre Hände auf bestimmte Regionen meines Körpers gelegt. Grosse Veränderungen gibt es bisher nicht. Sie sagte mir, dass ich die Wirkung ihrer Therapie erst in einem Jahr spüren werde.»

Dschungelcamp 2016 Menderes Sophia Helena
© RTL

Menderes Bagci.

3. Königin Silvia nach ihren Schwindelanfällen

Königin Silvia von Schweden geht es besser. Am 23. Dezember - ihrem 73. Geburtstag - wurde sie wegen Schwindelanfällen ins Spital gebracht, konnte dieses aber zwei Tage später wieder verlassen. «Die Königin hat sich erholt und es geht ihr den Umständen entsprechend gut», teilte der Hof mit. 

Königin Silvia in Deutschland München und in Zürich in der Schweiz
© Dukas

Königin Silvia.

4. Beni Thurnheer und sein Abschied in Raten 

Beni Thurnheers Abschied in Raten nahm 2016 weitere Formen an - bei den Olympischen Spielen war er zum letzten Mal als Live-Kommentator im Einsatz. Wer denn nun sein Nachfolger wird? «Ich war Kommentator und Moderator beim SRF, wie andere auch. Nun macht diesen Job einfach ein anderer», sagt er zum «Blick»Der oder die Neue solle ihn aber nicht kopieren, rät der 67-Jährige - gemäss einem Sprichwort von Wilhelm Busch: «Wer in die Fussstapfen anderer tritt, wird keine eigenen Spuren hinterlassen.» Ganz in Rente gehen wird Thurnheer allerdings noch nicht. Er schaue jedes Jahr mit seinem Arbeitgeber, ob man weitermachen wolle. «Wenn einer nicht mehr will, ist Schluss. Die Abmachung ist auch, dass niemand sauer sein darf.»

Beni Thurnheer moderiert am Samstagabend die erste «Benissimo»-Show im neuen Jahr.
© RDB/Blick/Adrian Bretscher

Beni Thurnheer.

5. Britney Spears lebt doch

Über die Festtage wurde Britney Spears, 35, für tot erklärt. Ihr Plattenlabel Sony twitterte am Montag: «Britney Spears stirbt bei einem Unfall. Wir werden euch bald mehr mitteilen.» Eine Schockmeldung für die Fans der Sängerin. Trotzdem waren einige auch misstrauisch und das zu Recht. Wie sich 45 Minuten später herausstellte, ist Britney Spears quickfidel. Sony war Hackern zum Opfer gefallen. 

Britney Spears
© Dukas

Britney Spears.

Auch interessant