Mittendrin

André Häfliger mittendrin!

Wo Blitzlichtgewitter ist, ist auch der SI-Chefreporter.

Bei Jenny hatte ich eine Vorahnung!

Mitten im Gedränge der 27. Auto Zürich Car Show nahm Ex-Miss Schweiz Jennifer Ann Gerber seelenruhig Platz an einem Tisch. Aus dem Täschchen holte sie einen Lipgloss hervor. Da wurde SI-Chefreporter André Häfliger neugierig und fragte sie nach ihren zehn wichtigsten Schmink-Tipps.

Was habe ich damals vor der Wahl zur Miss Schweiz 2001 gezittert! 1998 hatte ich Jenny in Genf als grosse Siegerin des Ford-Supermodel-Contests kennengelernt. Das war früher kein TV-Casting, sondern neben der Elite-Wahl der zweite grosse Model-Wettbewerb der Schweiz. Dann flogen wir an den Welt-Final nach Portugal. Da schaffte es die damals 20-Jährige unter knapp hundert Kandidatinnen auf den ansehnlichen 7. Platz.

Doch Jenny war nach der Wahl etwas niedergeschlagen. Tröstend klopfte ich ihr auf die Schulter, ermunterte sie schulternklopfend: «Erstens ist das ein toller Rang. Und zweitens mach dir nichts draus - dafür wirst du dann mal Miss Schweiz!» Vorahnung, Bauchgefühl oder gar Hellseherei? Ich weiss es nicht. Ich weiss nur, dass ich ziemlich erleichtert war, als Jenny drei Jahre später auf der Miss-Bühne jubelte. Doch jetzt will ich alles wissen über die Schmink-Künste der Aargauerin. Hier ihre Tipps:

1. Es beginnt bei einer gründlichen Reinigung am Abend, sowie die auf den Hauttyp angepasste Pflege jeden Morgen und Abend.

2. Am Morgen wasche ich mein Gesicht mit kaltem Wasser, was ich als sehr erfrischend empfinde.

3. Nach der Pflege einen etwas helleren Abdeckstift oder ein helleres Make-up verwenden, um allfällige Augenringe und Rötungen zu kaschieren, dann ein zum Teint passendes Make-up auftragen. Weniger ist mehr!

Geheimtipp: Bio-Fond-Make-up von Gerda Spillmann Swiss Cosmetics. Das gibt es in verschiedenen Tönen, wird auf natürlicher Basis und ohne Tierversuche in der Schweiz hergestellt und - kein Scherz - wird sogar vom Weissen Haus in Amerika gebraucht.

4. Bronze-Puder verleiht einen frischen Teint, auch wenn wir in der kalten, grauen Winterzeit eher blass wirken. Einfach nicht übertreiben, wir wollen ja nicht gleich Winnetou werden oder unnatürlich wirken! Mit Puder kann man für den natürlichen Look auch gut mal auf ein Make-up verzichten und nur den Abdeckstift als Unterlage verwenden.

5. Lächeln und dem Wangenknochen entlang etwas Rouge auftragen, welches zusätzliche Frische verleiht.

6. Lidschatten auftragen. Die Betonung soll in der Augenhöhle nach aussen sein und eventuell direkt um den äusseren Rand des Auges. Heller sollte es gegen das Augeninnere und direkt unterhalb den Augenbrauen sein.

7. Wimperntusche lässt die Augen grösser und ausdrucksvoller wirken. Ich bevorzuge wasserlösliche Mascara, da die sich wieder gut abschminken lässt.

8. Zur Reinigung finde ich eine Milch am besten, oder ein Mousse, welches man kurz einwirken lässt und dann nur mit Wasser entfernt. Eventuell wiederholen. Das wirkt schonender als das Abschminken mit Watte oder Tüchern, die die feine Gesichtshaut nur strapazieren.

9. Ebenso wichtig ist eine ausgewogene Ernährung, dass man genügend Wasser trinkt, schläft und Bewegung hat. Dies unterstützt ein schönes Hautbild und einen frischen Teint.

10. Hin und wieder mal einen Tag ohne Make-up tut der Haut auch gut, damit sie sich erholen kann.

PS: Wenn Jennifer Ann Gerber an einen offiziellen Anlass geht, braucht sie für Haar und Schminke anderthalb Stunden. An einem ganz «normalen» Tag (ohne öffentliche Präsenz) gehts aber auch in einer unkomplizierten Viertelstunde.

Schauen Sie mal in der Bilder-Galerie, welche Prominente Jennifer Ann Gerber in den Zürcher Messe-Hallen so alles verzauberte.    

Weitere Blogs von André Häfliger finden Sie im SI-online-Dossier.