1. Home
  2. André Häfliger mittendrin (Blog): Lauberhornrennen 2014 mit Ogi

André Häfliger mittendrin!

Karl Schranz: «Putin ist mein Freund»

Zum 45. Mal war Karl Schranz am vergangenen Wochenende in Wengen BE an den Lauberhorn-Rennen dabei. SI-Chefreporter André Häfliger vertraute er ein kleines Geheimnis an: Die Österreichische Skilegende ist seit Jahren mit Russlands Präsident Wladimir Putin befreundet.

André Häfliger

Karl und ich stehen unten im Zielraum. Einer nach dem anderen schiesst runter in den berühmten Zielhang. Seit Jahren steht auch Alt-Bundesrat Adolf Ogi neben uns - er ist schon 49 Jahre Lauberhorn-Gast (ich erst 26 Jahre). Da setzt Karl der Grosse, wie wir ihn liebevoll nennen, plötzlich ein breites Lachen in sein immer fröhliches Gesicht. «Weisst du», sagt er mir. «Wladimir und ich sind seit Jahren befreudet. Willst du seine Handynummer?»

Klar, will ich sie. Aber ich vermeide den diplomatischen Zwischenfall und verzichte zugunsten der freundschaftlichen Beziehungen unseres Landes zum schönen Russland. Aber ich will mehr wissen über diese Freundschaft. «Sie dauert nun schon seit über zehn Jahren», erzählt Karl. «Der Sport, besonders natürlich der Skisport, verbindet uns. Wir telefonieren regelmässig.» Noch enger ist die freundschaftliche Bande durch die bevorstehenden Olympischen Winterspiele in Sotschi (wo Bernhard Russi die Abfahrtspiste gebaut hat und das Schweizer Fernsehen für alle Ski-Übertragungen weltweit verantwortlich zeichnet) geworden. «Da bin ich für ihn wie ein Schweizer», sagt der dreifache Ex-Weltmeister schmunzelnd. «Ein ganz neutraler, freundschaftlicher Berater.»

Mehr für dich

Klar, will ich sie. Aber ich vermeide den diplomatischen Zwischenfall und verzichte zugunsten der freundschaftlichen Beziehungen unseres Landes zum schönen Russland. Aber ich will mehr wissen über diese Freundschaft. «Sie dauert nun schon seit über zehn Jahren», erzählt Karl. «Der Sport, besonders natürlich der Skisport, verbindet uns. Wir telefonieren regelmässig.» Noch enger ist die freundschaftliche Bande durch die bevorstehenden Olympischen Winterspiele in Sotschi (wo Bernhard Russi die Abfahrtspiste gebaut hat und das Schweizer Fernsehen für alle Ski-Übertragungen weltweit verantwortlich zeichnet) geworden. «Da bin ich für ihn wie ein Schweizer», sagt der dreifache Ex-Weltmeister schmunzelnd. «Ein ganz neutraler, freundschaftlicher Berater.»

Klar, will ich sie. Aber ich vermeide den diplomatischen Zwischenfall und verzichte zugunsten der freundschaftlichen Beziehungen unseres Landes zum schönen Russland. Aber ich will mehr wissen über diese Freundschaft. «Sie dauert nun schon seit über zehn Jahren», erzählt Karl. «Der Sport, besonders natürlich der Skisport, verbindet uns. Wir telefonieren regelmässig.» Noch enger ist die freundschaftliche Bande durch die bevorstehenden Olympischen Winterspiele in Sotschi (wo Bernhard Russi die Abfahrtspiste gebaut hat und das Schweizer Fernsehen für alle Ski-Übertragungen weltweit verantwortlich zeichnet) geworden. «Da bin ich für ihn wie ein Schweizer», sagt der dreifache Ex-Weltmeister schmunzelnd. «Ein ganz neutraler, freundschaftlicher Berater.»

Klar, will ich sie. Aber ich vermeide den diplomatischen Zwischenfall und verzichte zugunsten der freundschaftlichen Beziehungen unseres Landes zum schönen Russland. Aber ich will mehr wissen über diese Freundschaft. «Sie dauert nun schon seit über zehn Jahren», erzählt Karl. «Der Sport, besonders natürlich der Skisport, verbindet uns. Wir telefonieren regelmässig.» Noch enger ist die freundschaftliche Bande durch die bevorstehenden Olympischen Winterspiele in Sotschi (wo Bernhard Russi die Abfahrtspiste gebaut hat und das Schweizer Fernsehen für alle Ski-Übertragungen weltweit verantwortlich zeichnet) geworden. «Da bin ich für ihn wie ein Schweizer», sagt der dreifache Ex-Weltmeister schmunzelnd. «Ein ganz neutraler, freundschaftlicher Berater.»

Von André Häfliger am 21.01.2014
Mehr für dich