Mittendrin

André Häfliger mittendrin!

Wo Blitzlichtgewitter ist, ist auch der SI-Chefreporter.

Wann wird Christine Stückelberger zur Ritterin geschlagen?

SI-Chefreporter André Häfliger war ein Tag mit Christine Stückelberger unterwegs. Die Dressur-Olympiasiegerin war noch immer geschockt vom Blitzeinschlag auf ihrem Hasenberg-Gestüt in Kirchberg SG. Trotzdem verschenkte sie ihr Lebenswerk, ihre 40 gewonnenen Medaillen, nach Herisau AR.

Auf dem ländlichen Hasenberg, wo die Dressur-Olympiasiegerin seit bald 40 Jahren mit ihrem Partner, Entdecker und Trainer Georg Wahl lebt, hole ich Christine Stückelberger ab. Wie immer freudig und wild empfangen von ihren sieben Hunden. Es ist ein grosser Tag in der Geschichte der Sportlerin, die in ihrer langen Karriere so viele Erfolge wie sonst niemand in der Schweiz gefeiert hat. Stückelberger hat sich entschlossen, ihren gesamten Satz von 40 Medaillen wegzugeben. Also laden wir die kostbarste Schweizer Sportfracht. «Es geht nach Herisau», sagt Christine nur. «Fahren wir los, ich muss dir zuerst noch etwas anderes erzählen!»

Ganz aufgeregt nimmt Stückelberger auf dem Beifahrersitz Platz. Der Blitz habe letzte Woche direkt im Hasenberg eingeschlagen, erzählt sie noch ganz aufgewühlt. «Es gab einen Riesenknall, alle Hunde sprangen in die Luft. Unser Stromsystem hat Schaden genommen. Alle vier Fernseher sind kaputt und wir können nicht mehr telefonieren. Aber wir können von Glück reden, ist nichts Schlimmeres passiert!» Höflich bittet mich Christine, kurz bei der Landi anzuhalten: «Ich brauche noch Hundefutter, sonst haben sie keinen Zmittag.» Sie postet grad ein richtig grosses Futterpack.

Kein Telefon - jetzt verstehe ich, warum ich Christine nicht erreichen konnte - ich machte mir schon Sorgen! «Auf dem Hasenberg habe ich ja keinen Handyempfang, also muss ich jedes Mal ins Dorf gehen, wenn ich telefonieren will», sagt sie. Bis der Elektriker kommen kann, dauere es über eine ganze Woche: «Das geht mir nicht richtig in den Kopf.» Aber Stückelberger nimmts gelassen, setzt ein breites Lächeln auf. «Heute ist ein schöner Tag, heute scheint sie Sonne.» Es ist ein wichtiger Tag: Ihr ganzer Medaillensatz kommt ins Museum! In die Olympia-Sammlung von Markus Osterwalder nach Herisau. «Ein grosser Schritt», sagt Christine. Und fügt an: «Ich habe es mir lange überlegt. Der Besitzer der Olympia-Sammlung, früher selber Dressur-Reiter, hat mich so oft angefragt. Ich habe keine Kinder. Und falls mir etwas zustossen sollte, weiss ich nun, dass die Medaillen sehr gut aufgehoben sind.»

Wir sind angekommen bei Osterwalder. Der 49-jährige Ostschweizer besitzt die grösste Olympia-Sammlung Europas. Mit 18'000 Artikeln gehört sie unter die drei wichtigsten Ausstellungen der Welt. Fackeln, Pins, Plakate, Uniformen, Diplome, Medaillen, Maskottchen, Briefmarken und gegen 60'000 Bildaufnahmen hat Osterwalder fein säuberlich aufbewahrt. An zehn Spielen war er selber dabei. «Hier sind meine Medaillen bestens untergebracht», sagt Christine. Zwei Sammelobjekte verblüffen sie besonders: Ihr hellblaues Original-Olympiadress des Schweizer Los Angeles-Teams - und ein Eintritts-Ticket ins Reitstadion vom 23. Juli 1976, der Tag, an dem sie Dressur-Gold, ihre wichtigste Medaille, holte! Nun sind alle 33 Medaillen, die Christine an Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften gewann, im Museum gelandet. Sieben Medaillen an Schweizer Titelkämpfen kommen noch hinzu.  

Auf der Rückfahrt wirkt die 65-jährige Christine Stückelberger erleichtert. «Nicht ich, sondern meine Medaillen sind jetzt in Pension. Das haben wir gut gemacht», freut sie sich. «Jetzt kann ich beruhigt nach Norddeutschland fliegen.» Verdutzt frage ich: «Wanderst du jetzt auch noch aus?» Sie lacht: «Nein, nein. Ich gebe einen dreitägigen Dressur-Kurs.» Aha, das auch noch! Christine kümmert sich rührend um Georg Wahl, schmeisst mit zwei Hilfskräften den ganzen Hof, nimmt schlecht behandelte Pferde auf, päppelt sie auf. Und gibt auch noch Kurse! In dem Moment ruft Giorgio Robbiani, der Bruder des früheren Springreit-Stars Heidi Robbiani, aus Rom an - und engagiert Stückelberger auf der Stelle als Dozentin für einen ebenfalls dreitägigen Kurs in Italien!

Christine Stückelberger - noch immer ist sie ein «Hans Dampf in allen Gassen», von Pension keine Spur. 40 grosse Trophäen hat sie geholt. Bei Sir Alex Ferguson sind es nach Abschluss seiner glanzvollen Zeit als Fussball-Coach bei Manchester United 38. Wann endlich wird Stückelberger zur Ritterin geschlagen?

Weitere Blogs von André Häfliger finden Sie im SI-online-Dossier.