Bussi, Bussi - der Schickeria-Blog

Bussi, Bussi - der Schickeria-Blog

Zwischen Cüpli, Bier und Blitzlichtgewitter: Eine Schweizerin mischt sich unter die deutsche Prominenz.

Wenn Liebe nervt

Die Erde dreht schnell und viele Geschehnisse zurzeit sind schwer. Deshalb müssen manchmal bei einem Drink die einfachen Dinge des Lebens diskutiert werden, meint Bloggerin Deborah Neufeld.
Themenbild Schickeria-Blog Eifersucht Party
© iStockphoto

Eifersucht - ein Zeichen der Liebe oder einfach nur eine veraltete Denkweise?

Am Freitag war ich mit einem Freund aus. Er heisst Christian und ist, wie ich, etwas über 30. Beide waren wir lange Single und gingen damals fürchterlich viel aus. Das wollten wir am Freitag wieder einmal zusammen machen. Einfach um die Häuser ziehen und lustig sein miteinander. Doch dann begannen wir zu diskutieren.

Ich: Wie geht es eigentlich mit Julia?
Er: Ach, ganz gut
Seid ihr jetzt zusammen?
Nee, eigentlich nicht. Wir sehen uns halt ständig.
Dann seid ihr ja faktisch zusammen.
Nein, das stimmt so nicht. Ich kann tun und lassen, was ich will und ich tue es auch.
Und trotzdem fährt sie jedes Wochenende von Zürich nach München. Und du freust dich.
Ja das stimmt schon.
Also?
Ich will einfach in keiner Beziehung sein.
Warum denn nicht? Du stehst doch auf sie, ich sehe es doch.
So wie es ist, ist es schon okay.
Warum? Ich schnalls nicht.
Ich gefalle mir einfach nicht als Freund. Ich falle in Muster rein, die ich aus der Vergangenheit kenne. Da will ich nicht mehr hin.
Was für Muster?
Du kanntest mich nicht, solange ich mit Sarah zusammen war.
Warst du so ein Nerd, oder was?
Nein, aber ich bin anders. Ein Beispiel: Julia geht alleine aus und wird natürlich angemacht. Das schmeckt mir nicht.
Das ist doch klar.
Nein, das ist nicht klar. Ich will nicht, dass es mich stört.
Warum?
Weil ich mir in der Rolle nicht gefalle.
Aber so ist es halt.
Wenn du ausgehst und angemacht wirst, stört es mich ja auch nicht.
Aber du bist auch nicht verliebt in mich.
Das ist doch ein Widerspruch!
Wieso ein Widerspruch?
Ich meine, warum kann ich dir als gute Freundin das gönnen? Und ihr nicht?
Weil dir bei ihr der Kopf weg fliegt. Päng. Richtig.
Und genau deshalb müsste ich mich doch für sie freuen! Für sie am meisten von allen Mädchen, die ich kenne...
Wenn sie von anderen Männern angemacht wird?
Nein, wenn es ihr gut geht und sie Spass hat.
Du findest, du müsstest darüber hinwegsehen?
Nein! Ich müsste anders empfinden. Es ist doch scheisse, negative Gefühle zu haben, wenn es ihr gut geht.
Aber du kannst nicht aus deiner Haut. Das kannst du nicht steuern.
Was heisst, nicht steuern? Das ist eine Denkweise, die uns anerzogen wurde, die doch total lächerlich ist.
Du meinst, Eifersucht ist anerzogen? Das ist ein Ur-Gefühl und ist doch auf der ganzen Welt dasselbe. Wenn du eifersüchtig bist, bist du eifersüchtig.
Ach was! Das ist ein Besitzanspruch, den wir heute für uns geltend machen! Überleg doch mal, wie lächerlich das ist. Wir müssten einander doch alles gönnen. Monogamie in der heutigen Zeit ist sowieso so überholt.
Dann propagierst du freie Liebe für alle?
Ich weiss es doch auch nicht.
Eben. Die Eifersucht würde eh bleiben.
Du willst also sagen, jeder Mensch auf der Welt ist eifersüchtig?
Ja - wenn er verliebt ist. Klingt jetzt vielleicht kitschig, aber das glaube ich.
Das ist ein verdammter Quatsch und macht aus uns schlechtere Menschen. Und du regst mich auf. Lass uns reingehen und was trinken. Hilft ja nix.

Die Diskussion endete hier und eine Lösung haben wir bis heute nicht gefunden. Aber es tröstet mich, dass auch meine Freunde, die eigentlich alle erwachsen sind und meinen, für alles auf Wikipedia eine Antwort zu finden, bei den wichtigsten Dingen im Leben keinen Plan haben.

Bussi, Bussi aus München.

Im Dossier: Mehr Schickeria-Blogs von Deborah Neufeld