Bussi, Bussi - der Schickeria-Blog

Bussi, Bussi - der Schickeria-Blog

Zwischen Cüpli, Bier und Blitzlichtgewitter: Eine Schweizerin mischt sich unter die deutsche Prominenz.

Stylisten - die wahren Promis des Red Carpets

Das Image eines Celebritys steht und fällt mit der Wahl der persönlichen Stylistin. Bloggerin Deborah Neufeld hat mal in der Schatzkiste der Red-Carpet-Looks gewühlt und die erfolgreichsten Stars hinter den Stars gesammelt...
Coachella-Festival 2015 Rachel Zoe
© Getty Images

Weiss, was gut aussieht - und was nicht: Rachel Zoe am Coachella 2015.

Gerade geistert sie mit ihrer zweiten Schwangerschaft durch den Klatschblätterwald. Doch wer kann sich noch an Kim Kardashian vor zehn Jahren erinnern? Beste Freundin von Paris Hilton, Klasse «White Trash», total stillos. Doch dann passierte was: Sie traf Kanye West und liess sich von ihm neu erfinden. Und plötzlich verschwanden die Jogging-Hosen von Juicy Couture und mussten Platz für Balmain, Givenchy und Prada machen. Was ich damit sagen will? Promis haben oft keine Ahnung, wie man sich kleidet und wie sie dadurch wirken - wer die Roter-Teppich-Figürchen anzieht, sind die lieben Stylisten, die mit ihrer Arbeit aus einer Bekanntheit eine Persönlichkeit formen. Selbst kaum bekannt, ziehen sie im Hintergrund die Strippen und verdienen dafür teures Geld.

Rachel Zoe
Auch wenn sie in Stylistinnen-Dimensionen schon eine alte Frau ist, zeigt sich Rachel Zoe als bestes Beispiel, wie erfolgreich, berühmt und reich man in ihrem Job werden kann. Rachel Zoe ist verantwortlich für die Looks von Jennifer Lawrence, Sofia Vergara oder Keira Knightley und prägte in den 2000er-Jahren den «Boho Chic» mit mädchenhaften Hippie-Elementen, viel Schmuck und sonstigen Accessoires. Nur hat sie sich auch schon fiese Fettnäpfchen geleistet. Sie ist z.B. verantwortlich für das rosafarbenen Prada-«Nippelkleid» von Anne Hathaway auf den Oscars 2013, für das die Schauspielerin viel Häme bekam. Doch Zoe nimmt das nicht mehr so schwer. In der Zwischenzeit hat sie einen Bestseller («Style A to Zoe») geschrieben und mit dem  Zweiten («Living in Style») gleich nachgelegt, sie hatte bereits eine eigene Fernsehshow «The Rachel Zoe Project», ihre eigene Fashion-Linie «Rachel Zoe Collection» und zwei entzückende kleine Söhne. Warum nicht die Füsse hochlegen?

Elizabeth Stewart
Ganz, ganz hoch im Kurs ist die studierte Journalistin Elizabeth Stewart. Eine ihrer erst Klientin war Calista Flockhart in der Rolle als Ally McBeal (wir erinnern uns: kurze Röcke, süsse Blazer). Heute kleidet sie Cate Blanchett, Freido Pinto und Sandra Bullock ein - also die absolute A-Liga. Eines ihrer schönsten Stylings finde ich die Gucci-Robe von Jessica Chastain in Cannes 2012 und Cate Blanchetts Oscar-Look 2014.

Petra Flannery
Ein riesiger Fan bin ich von Petra Flannerys Looks. Aufgefallen ist sie mir, weil «Spider Man»-Schauspielerin Emma Stone mit ihren roten Haaren und ihren bunten Looks immer den Mode-Nagel auf den Kopf traf. Und wer steckt dahinter? Petra Flannery. Die Stylistin aus Los Angeles kleidet heute Zoe Saldana und Amy Adams ein. Doch einer der schönsten Auftritte bleibt Emma Stone überlassen, mit ihrem Color-Blocking-Bauchfrei-Look von Thakoon zur Met Gala in New York 2014.

Samantha McMillen
Ihre Kundenliste reicht von ganz jung (Dakota Fanning, 17-jährig) bis gestandene Schauspielerin (Michelle Pfeiffer). Schön an ihren Looks sind die zarten Kleider, die sie aussucht, die alle viel Chiffon und Glitzer haben - manchmal mit XXL-Ausschnitt oder nackten Schultern. Und dann folgt der harte Bruch mit Kunden wie Mark Wahlberg oder Johnny Depp. Eine echte Herausforderung! Einer ihrer gewagtesten Looks: Kendall Jenner auf den MMVA-Awards mit zwei sehr, sehr hochgezogenen Beinschlitzen.

Patricia Field
Und zuletzt eine Ikone unter Stylistinnen: Patricia Field, die Verantwortliche für «Sex and the City» und «Der Teufel trägt Prada», für den sie eine Oscar-Nominierung erhielt. Die Frau mit den knallroten Haaren ist selber ein Paradiesvogel, der immer auffällt und führt in New York ihre eigene Boutique. Ein grosses No-no gibt es für ihre sehr unnötige Kooperation mit «Crocs», den hässlischen Gummischiffen. Ein umso grösseres Bravo für die vielen wilden Auftritte von Sarah Jessica Parker in allen «Sex and the City»-Folgen und Kinofilmen, die mich die letzten 17 Jahre begleitet haben.

So, und jetzt gehe ich meinen Stylisten suchen. Ich muss schliesslich auch aus dem Haus.

Bussi, Bussi aus München.

Im Dossier: Alle Schickeria-Blogs von Deborah Neufeld