Damenriege

Damenriege

Ahoi! Ab ins Beamtenland!

Löwenherz hat länger nicht geschrieben. Warum? Weil sie mit Sack und Pack in die Ferne gezogen ist. Und zwar 800 Kilometer weit weg. Ein erster Bericht.

Jawohl, ich bin vor einer Woche in den nahen Osten gezogen. Genauer: nach Wien. Fürs Studium, ein Jahr lang. Zukünftig werde ich also über Schönes und Schräges aus der Donaustadt korrespondieren. Über Kaffeehäuser und Mozartkugeln und Schnitzel.

Zunächst mal ein erstes Güxlen rüber ins östliche Nachbarland der Schweiz. So verschieden können wir ja nicht sein - sind ja schliesslich alle Schluchtenscheisser.. äh, ich meine: Bewohner eines Alpenlandes.

Zunächst tun sie sehr ähnlich. Man versteht sie. Man kann mit ihnen kommunizieren. Doch irgendwie ticken die anders. Oh ja.

Hean's - da müssns a Pickerl hom!

Meine erste Begegnung mit dem österreichischen Beamtentum verlief vor zwei Monaten - bei einem Blitz-Anmeldebesuch an der Uni Wien - wie folgt: Klein-Löwenherz stellt sich an der Uni in die Schlange mit einem Nümmerli in der Hand. Nach einer Stunde stehe ich am Schalter. Wo der junge Sekretär erklärt, dass ich nicht studieren könne hier. Scheiboa entspricht die schweizerische Matura nicht gonz der österreichischen... Jawohllo!

Hat dann aber doch geklappt. Wie alles hier, scheinbar, auf den zweiten Anlauf.

Ah, geh, des passt scho! 

So meldete ich mich brav im Online-System der Uni für meine Vorlesungen an. Schritt für Schritt. Am ersten Unitag - sprich: vorgestern - merke ich bestürzt, dass die Anmeldungen nicht registriert wurden. Hyperventilierend rufe ich im Studiensekretariat an. Die wissen nix. Die können nix tun. Ich solls mal bei Stelle B probieren.

Stelle B verweist mich weiter an Stelle C, die wiederum an Stelle D, welche.. you get the picture. Schliesslich gibt mir eine mitleidige Sekretärin in knappen Worten den Tipp, mich doch gleich an die Professoren direkt zu wenden. Nun muss ich 15 verschiedenen Profs einzeln nachrennen.

Die gute Nachricht folgt. Auf mein verzweifeltes E-Mail schreibt mir der erste Prof zurück. Da steht: Liebe Frau Löwenherz, kommens einfach in die erste Stunde, des passt scho.- Ja hoppla. Ging ja ganz okay.

Passt scho - das merk ich mir. Gutgelaunt kann ich mich nun den nächsten 14 Profs an die Fersen heften. Aber vorher verdrück ich ein Schnitzel. Die sind riesig hier. Und verdammt lecker. Doch, ich glaube, mir gefällts hier ganz gut.