Damenriege

Damenriege

Der Haarknoten der Zukunft

Anna hat den erwachsenen Kinder-Milchschoggi-Bueb gesehen. Und seine Freundin weiss ganz genau, welches die nächste Trendfrisur sein wird.

Letztes Wochenende waren Frau Weg und ich im Schaulager in Basel. (Dort ist momentan Matthew Barneys Ausstellung Prayer Sheet with the Wound and the Nail zu sehen. Wer Vaseline mag, wird seine Werke lieben. Wer Björk mag, kann wenigstens sagen, die Kunst ihres Mannes gesehen zu haben.)

Weil ich mich zutiefst vor Vaseline ekle – ehrlich, wenn ich mir diese eitrige Farbe nur schon vorstelle wird mir schlecht – hielt ich nach etwas Ausschau, das mich von diesem Kunststoff ablenken würde. Ein dankbares Opfer sind da hippe Leute, davon stellt das Schaulager besonders viele aus. Einem Paar im Besonderen liefen wir ständig über den Weg: Er sah aus wie die erwachsene Version des Kinder-Milchschoggi-Buebs, blond, Seitenscheitel, schön gekämmt; sie trug den Hippness-Meter schlechthin: einen Haarknoten.

Nun ist es ja so: Ich muss niemandem erzählen, dass der Haarknoten oder Dutt zwar bei den Omas ausser Mode geraten, aber bei der jüngeren Generation der letzte Schrei ist. Es ist allerdings weniger bekannt, dass sich aus einem Haarknoten die Hippness einer Frau ablesen kann. (Ich zitiere: «Ein schicker Haarknoten am Abend unterstreicht Sinnlichkeit und Modernität.»)

Als Faustregel gilt:

  • Haarknoten auf Höhe Rossschwanz: Der Klassiker. Geht immer. Für alle. In jedem Alter.
  • Haarknoten am oberen Hinterkopf: Das ist zur Zeit die Mainstream-Version. Wer «in» sein will, hat ihn; wer auffallen will, nicht. (Ähnliches gilt übrigens für den Haarknoten ganz tief im Nacken.)
  • Haarknoten auf dem Kopf: Diese Version schreit schliesslich: «LATFH!» (Look at this Fucking Hipster)

Die mit dem Kinder-Milchschoggi-Freund befand sich in dieser Skala definitiv bei LATFH. Eigentlich schon gefährlich darüber hinaus.

Ich stiess Frau Weg, die gerade 6 Kubikmeter auf den Boden geleerten Thermoplastik betrachtete, in die Seite und präsentierte ihr meine - absolut zuverlässige - Stilprognose: «Nächsten Sommer kommt es ganz gross, wenn einem der Dutt in die Stirn hängt.» Und jetzt kommt in einem Jahr nicht und sagt, ich hätte es euch nicht gesagt.