Damenriege

Damenriege

Die Odyssee

Miss Meyer war einmal ein grosser Apple-Fan. Das änderte sich, als ihr so gut wie neues IPhone zu serbeln begann.
Alles begann eines schönen Tages im Juli. Kurze Zeit nachdem ich mein 3GS mit dem neuen IPhone-Update updatete. Das ging circa zwei Wochen gut, danach ging der Akku noch schneller runter als er es bei IPhones sowieso schon tut. Gut. Ich rufe also bei Digitec an, dem Händler, wo ich das Teil zu teurem Preis ersteigerte. Die äussert freundliche Dame am Telefon meinte bloss. „Sie müends nach Wohlä schickä!“ Was dort ist, weiss man als Neuer im Defekt-Business nicht. Ich getraue mich dennoch nachzufragen und erhalte dann tatsächlich eine volle Adresse. Wär' ein schön adressiertes Paket gewesen: „Digitec, Wohlä“.   Gut. Die Reparatur kann 3-4 Wochen dauern, nach 4 Wochen ist mein geliebtes Handy wieder da. Juhu. (Es ist aber nicht mein altes, repariertes Handy, sondern laut Digitec ein ebenfalls gebrauchtes, und repariertes. Diese Info steht aber nicht auf dem Retourschein, sondern ich muss dafür abermals dort anrufen.)   Ich will das neue alte Telefon ans ITunes anschliessen: Nichts. Nichts. Schwarzes Loch der Mobilfunkindustrie. Ich rufe wieder Digitec an. Diesmal ist's ein Herr, er ist immerhin schon netter als die erste Dame. Gut. Ich erklär das Problem. Er gibt mir einen Ratschlag. Dann diskutieren wir das Problem weiter. Darauf er, allen Ernstes: „ich weiss auch nicht, ob das, was ich ihnen vorhin gesagt habe, stimmt.“ What.The.Fuck.   Dann schickt er mich in den Apple Store in Zürich.   Dort angekommen hat es tausend Menschen und es herrschen tausend Grad Celsius. Überall wuseln Mitarbeiter in blauen T-Shirts herum. Ich hab Reizüberflutung. Endlich kann ich mir einen Berater schnappen (wirklich, es ist wie dieses Angelspiel, wo man die Fischli, die sich drehen, verwütschen muss) und er sagt mir, dass man einen Termin machen muss, da sie immer viel zu tun hätten. Sag bloss.   Gut. Ich kriege einen Termin, Tage später, am Montag. Am Montag stehe ich pünktlich um 12.10 im Store. Dieses Mal hat es tausendundfünfzig Menschen. Man könnte meinen, Apple erfinde täglich etwas Neues.   Ich komme endlich dran und man teilt mir mit, dass das Problem beim ITunes liege, das sei vielen Kunden schon passiert, dass sie ihr IPhone plötzlich nicht mehr laden konnten. Ich kriege draufhin einen Link, der mir sagt, was ich mit dem ITunes machen muss. Ich kapiere es zuhause nicht und scheitere schon bei Punkt 3. Gott sei Dank ist der boyfriend Informatiker. Das Iphone läuft und lädt und alle schlafen glücklich ein.   Dann, am nächsten Morgen, das IPhone ist 100% geladen, passiert es schon wieder. (Kommen Sie noch mit, liebe Leser? Wenn nicht, verstehe ich das vollkommen.) Der Akku geht geht so schnell runter, dass man quasi dabei zuschauen kann.   Ein erneuter Anruf bei meiner Lieblingsfirma. Die Dame im Callcenter meinte, ich müsse das Telefon nach Wohlää schicken. Ich: „Dann darf ich wieder fünf Wochen warten?“ Sie: Sie können es auch über Apple einschicken, das geht schneller.“ Wieso zur Hölle rät sie mir das nicht sofort? Eine Garantieverlängerung kriege ich übrigens nicht.   Gut. Ich werde dies wohl tun. Und wieder mein altes Nokia hervorholen. Mit dem kann ich zwar nur schlechte Fotos machen und nicht Angry Birds spielen, Facebook checken oder Fuck My Life-Stories lesen, aber gut.   To be continued…