Damenriege

Damenriege

Drama, Drama, Drama am Zürich Openair

Anna erzählt aus dem Nähkästchen vom Zürich Openair und verrät pikante Details über die Stars, die sie dort getroffen hat.

Über Courtney Love durften wir ja schon ausführlich berichten. Wenn ich jetzt aber noch ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern darf: Ihre Loge war so vollgepackt mit Zeug – allem voran Koffer, Kleider und Kosmetik –, dass sich die gute Grunge-Diva ihren Weg vom Stuhl zum Sofa freischaufeln musste, indem sie die Dinge souverän durchs Zimmer schmiss. Auf dem Sofa schlief sie ja dann während des Interviews ein, ihre Zigarette fiel ihr aus dem Mund, sodass ich sie ihr wegschnappen musste. 

Ich drückte sie also möglichst unauffällig am Türrahmen aus – Miss Love war nämlich aufgewacht – und ich wusste nachher beim besten Willen nicht, was ich mit dem Stummel machen sollte. Also behielt ich ihn bis zum Ende des Interviews und – zurück im Medienzelt – fand ich es erst ziemlich geil, Frau Drama-Queens angerauchte Zigarette in den Fingern zu halten. Aber auch nur so lange, bis mich eine gesunde Portion Ekel überkam. Also: Nein, ich habe das Relikt nicht auf eBay verkauft.

Adam Greens Vorliebe für rohen Randen

In der Loge von Adam Green gab es Essen im Überfluss; das Komischste davon aber: Vor Mr. Green liegt ein angebissener, roher Randen und sonst noch so ein Wurzelgemüse. Wer beisst bitteschön einfach so in einen Randen? Dabei scheint seine Trinktaktik während des Interviews – ein Schluck aus der Guinness-Flasche, ein Schluck Rotwein zum Spülen und darauf noch einen Schluck Guinness – schon fast Massentauglich.

Der verlorene Sohn von dEUS

Dann war noch das mit dEUS. Am Samstag in der Nacht verschwand nämlich eine unserer Fotografinnen und wurde irgenwann mit dEUS-Sänger Tom Barman gesehen. In der Gerüchteküche unseres kleinen Medienteams war – wie ihr euch vorstellen könnt – die Hölle los. Am nächsten Morgen erfuhr ich, dass sich keine unserer wilden Fantasien bewahrheitet hatte. Stattdessen hatte Monsieur Barman – nach Angaben seines Managers: “zum ersten Mal in der Bandgeschichte” – seine Band verloren. 

Er war gerade dran, sich ein Konzert anzuhören, als er merkte, dass seine Band vor zwei Stunden im Tourbus nach Belgien abgefahren war, natürlich inklusive Tommys Handy, Portemonnaie, Pass. Da lief ihm unsere gute Fotografin über den Weg, die er in eine mehrstündige Such-Odyssee verwickelte, weil er versuchte, seine Band mit ihrem Handy zu erreichen. Wie sich dann herausstellte, hatten die Kollegen seine Sachen netterweise im Zürcher Hilton abgeladen, wo er übernachten durfte. Unsere Fotografin nervt sich heute noch darüber, dass sie das vertelefonierte Geld nie mehr wiedersehen wird.

 

Übrigens war das unser Lieblingszitat von Miss Love: "I haven't slept for 48 hours. No drugs, just drama, drama, drama, travel, travel, private, commercial, helicopter..." Ich fühle mit Ihnen, Madame.