Damenriege

Damenriege

Fragen aus Dimis Leben

Das Leben, beziehungsweise der Alltag bringt immer wieder Fragen mit sich, welche grundsätzlich mit ganz simplen Antworten beantwortet werden können. Doch steckt dahinter vielleicht eine versteckte Botschaft, die es zu entschlüsseln gibt? Hier drei Beispiele aus meinem Hexenalltag.

Jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit komme ich an einem Kiosk vorbei und jedes Mal schaue ich auf die Tafel mit den verschiedenen Angaben zu den Jackpots der vielzähligen Lotteriespiele. Tag für Tag derselbe Gedanke «heute spielst du auch» und gleichzeitig male ich mir in meiner Phantasie schon aus, was ich denn mit den 130 Millionen so anstellen könnte. Und wissen Sie, was dann passiert? Ich vergesse es wieder – bis ich am nächsten Tag denselben Weg gehe und es mir wieder einfällt. Ist «einfach vergessen» die Antwort darauf oder ist ganz einfach die Zeit für mich noch nicht gekommen, mein Leben als Multimillionärin zu geniessen? Ich weiss es nicht. Doch eines Tages, da werde ich mitspielen – und wahrscheinlich meinen Einsatz verlieren und weiterhin von den Millionen träumen.

Ein weiteres Beispiel ist der Mann, der gleich vis à vis von meiner Arbeitsstelle wohnt, jeden Morgen mit seinem Auto hundert Meter fährt um einen Kaffe zu trinken und anschliessend zweihundert Meter fährt um zu seinem Arbeitgeber zu gelangen. Weshalb nur nimmt er jeden Tag sein Auto aus der Garage? (Im übrigen, es ist keines, das es sich wirklich lohnt zu präsentieren, diese Variante fällt daher eindeutig weg). Die Antwort ist wohl ganz simpel – er ist schlichtweg zu faul. Aber vielleicht möchte er auch für alle Notfälle gewappnet sein. Es könnte ja sein, dass eine Mutter plötzlich ins Krankenhaus muss (ok, in diesem Falle eher weniger, da diese nicht mehr unter uns weilt), aber könnte ja sein…

Der dritte Fall betrifft meine Nachbarin. Leser meines privaten Blogs wissen, das ist diejenige mit den Toyboys. Warum sind ihre Fenster, wenn sie Männerbesuch hat immer weit offen, ansonsten lebt sie jedoch zugemauert in ihren vier Wänden als würde sie Osama bin Laden persönlich beherbergen? Die Antwort darauf: Weil sie drauf steht – und dazu gibt es wohl auch keine andere Erklärung.

Ich schliesse für heute und überlasse Sie nun Ihren eigenen Fragen des Alltags.