Damenriege

Damenriege

Januarloch! (Teil 1)

Amuse Bouche ist im Januarloch und wagt ein «Experiment»! Einen Monat lang nur Gesundes auf den Tisch! Dazu kein Alkohol, kein Fett und kein Zucker! Ein erster Erfahrungsbericht…

Mein grösster Wunsch im 2011 ist, dass ich gesund und nochmals gesund bleibe! Ich hatte vom zu vielen Essen und Trinken in den vergangenen Monaten definitiv genug und mich dazu entschlossen, meinem Körper endlich mal eine längere Erholungsphase zu gönnen. Nicht nur, dass er sich in den letzten Monaten mit seelischer Unzufriedenheit bemerkbar machte, sondern ich mich einfach nur noch schlapp, frustriert und träge fühlte. Ich wollte ihn nicht mehr so weiter rebellieren lassen und gab endlich nach. Gesagt, getan. Meine erste Etappe: Die ersten vier Januarwochen kein Alkohol, kein Fett, kein Zucker und nur frische, gesunde Lebensmittel auf den Tisch!

Anfangs war das gar nicht so einfach, einkaufen zu gehen und zu achten, dass nichts im Einkaufskorb liegt, was mit Konservierungsstoffen, E-Nummern, Zucker, Stärkungsmittel oder sonst irgendwas was die Natur nicht selbst «herstellt», angereichert ist. Ich stand also da und dachte, na dann gibt's halt nur Frisches. Egal ob Gemüse, Kräuter, Obst, Fleisch, Eier, Fisch, ungereifter Käse, Hülsenfrüchte und so weiter und so fort. Einfach alles ohne irgendwelche Zusatzstoffe! Ich wollte dieses «Experiment» einfach versuchen, alles frisch zuzubereiten, ohne Fett, ohne Zucker, keine Saucen und ohne jegliche zusätzliche Geschmacksverstärker und künstlichen Aromen. Ja, das hört sich jetzt vielleicht ein wenig radikal an, aber es ist schon nicht so einfach, alles vom Speiseplan zu verbannen, was die Lebensmittelindustrie nicht natürlich herstellt. Und es ist unglaublich, wo überall in den Produkten irgend was ungesundes «versteckt» ist, das mit einer Selbstverständlichkeit schon täglich auf unseren Tisch kommt. Anfangs wurde ich wegen meinem Vorhaben von meinem Umfeld belächelt, da dieses Experiment nicht ganz ohne ist. Und während meine Freunde an ihrem traditionellen Samstagabend-Apéro schlürften und dazu noch ständig ihre Hände mit diesen fettigen Erdnüssen füllten, trank ich mein Mineralwasser und dachte, dass ich meinem Körper jetzt einen grossen Gefallen tue. Und es geht problemlos auch OHNE!

Seither sind bereits mehr als zwei Wochen vergangen und ich fühle mich so fit wie schon lange nicht mehr. Ich bin gut gelaunt und schlafe seit Monaten wieder tief und fest! Ich fühle mich viel besser als vor Wochen noch und habe weder Entzugserscheinungen noch Lust auf Alkohol, Süsses, Fettes noch sonst was, das UNNATÜRLICH produziert wurde. Und von meinem Umfeld erhalte ich seither ein grosses Lob, weil ich so diszipliniert bin und sie das so nicht (durch)machen könnten. Einen Monat lang auf Alkohol verzichten, ginge schon gar nicht! Einen Monat lang ohne Schokolade, ohne Zucker, ohne Fett, ohne dies und jenes… «NO WAY» war die Antwort. Schade, dachte ich, denn es tut so gut und ist doch für unsere eigene Gesundheit! Zumal die meisten ständig davon reden, dass sie endlich gesünder leben und essen möchten, aber auf ihre jahrelangen, schlechten Angewohnheiten für nicht einmal vier Wochen verzichten können oder besser gesagt, wollen! Ich möchte damit niemanden «bekehren», aber für mich ist es bereits nach zwei Wochen schon erstaunlich, wie mein Körper positiv reagiert, wenn nur noch Gesundes auf dem Speiseplan steht und es mir auch noch so gut tut. 

Und durch mein eigenes «Experiment» werde ich dafür noch um eine ganz tolle Erfahrung mehr in meinem Leben bereichert. Einfach UNBEZAHLBAR!     … Fortsetzung folgt!