Damenriege

Damenriege

Jippi-jaja-jippi-jippi...!

Oder wenn Amuse Bouche im Do-it-yourself-Markt «wie, wo, finde ich was denn» umherirrt!

Meine Wohnung glänzt wie neu. Alles schön geputzt, geschruppt und der grosse Frühlingsputz sei dank! Ich hätte die perfekt saubere Vorzeigewohnung, wäre da nicht ständig das vor sich hinplätschernde Wasser im Spülkasten in meinem Bad! Seit Tagen tropft und rinnt es und ich kenne das noch von früher, dass in solchen Fällen meistens der Fachmann kommen musste! Aber selbst ist die Frau, denke ich mir und werfe einen Blick in den Spülkasten und schaue mir die ganze Konstruktion mal genauer an. Auch wenn ich weder eine handwerkliche (Über)begabung geschweige den sanitären Fachblick habe, kann ich es nicht lassen und hantiere selber herum, weil das ja wohl nicht so kompliziert sein kann. Ich hätte es lieber gelassen, denn nach einer halben Stunde herum klopfen, rausnehmen, putzen, nicht wieder reingehen, tropft es noch mehr als vorher. Und ausser einem nassen Boden (ich habe doch gerade geputzt!), ein paar Plastikteile in der Hand und keine Ahnung, wie ich das ganze wieder anständig und tropffrei zusammen bringe, wird der Do-it-yourself-Markt ganz sicher «Ihnen geholfen werden». Gesagt. Getan.

Ich stehe ein wenig verdutzt in einer «anderen Welt»! Es geht zu und her wie in einem Bienenhaus und überall laufen Personen in Überkleider und hochgekrempelten Hemdärmel herum. Lange Gänge, alle einzeln angeschrieben nach «Fachrichtung» und Werkzeuge und Baumaterialien, die ich nicht wirklich beim Namen kenne. Da weibeln fachmännisch Hobbyhandwerker und Bastler aus allen Sparten mit Notizzettel, Zeichnungen, Meter und Bleistift umher und ich stehe da, wie wenn ich mich als aufgemotztes Tussi in einer «Holzfäller- und Truck-Treff-Bar» verirrt hätte und nach dem Schminkraum frage..! Nicht das ich das erste Mal in einem Do-it-yourself-Laden stehe, aber irgendwie ticken diese «Hobbybastelliebhaber» schon ein wenig anders. Ihr Herz schlägt wahrscheinlich bereits höher, wenn sie nur schon eine Bohrmaschine ansehen oder ihren eigenen Holzboden zuhause legen dürfen. Und ganz bestimmt schon nach dem ersten Plätschern im Spülkasten wissen, welches Teil sie auswechseln müssen. So beneidenswert..

Apropos Spülkasten! Mein Problem war immer noch nicht gelöst und ich liess mich von einer kompetenten Do-it-yourself-Fachperson beraten und fragte und fragte und fragte… Ich wurde fachmännisch in die Welt der tropfenden Spülkasten eingeführt und habe mir nebst ein paar Dichtungen und einem neuen den heutigen Standards entsprechenden «Schwimmer» noch einen kompletten Werkzeugkasten zugetan, damit ich die Teile auch richtig anbringen kann. Ich hätte vorher nicht gedacht, dass ich mich mit handwerkeln anfreunden könnte und wollte endlich meine Spülkasten-Mission in Angriff nehmen.

Mein Herz schlug zwar auch höher, aber nur weil ich das Badezimmer nochmals neu putzen musste. Dafür tropft nichts mehr und mein zukünftiges «Hobbybastelprojekt» steht bereits an: meine Wohnung hätte einen neuen Anstrich nötig!