Damenriege

Damenriege

Kommt, wir wollen Bisexualität crowdsourcen!

Anna macht sich im Halbschlaf auf die Suche nach einer Facebook-Meldung, die ihre Hirnzellen soweit alarmiert, dass sie wach wird. Vorgestern: Finn Canonica, Chefredaktor des "Tagi Magi", überlegt auf Facebook, ob Das Magazin einen Artikel über bisexuelle Jugendliche schreiben soll.

 Falls jemand fragt, was die Lesbe eigentlich so macht, sagt: Babypause. Ohne Baby. Ausserdem ist Frau Weg in eine tolle Wohnung umgezogen, wo wir jetzt hauptsächlich gemeinsam "abhängen" oder uns um unsere nicht existenten Kinder kümmern oder anders gesagt unser "home office" haben. Wie man sich das vorstellen muss?

Wie mich Bisexualität aus dem Bett geworfen hat

Frau Weg steht unheimlich früh auf und ist meistens unheimlich diszipliniert und fängt an zu arbeiten. Zwei Stunden später sieht sie nach, ob ich noch atme und sagt mir, ich müsse nicht aufstehen – sie will mir ja nichts vorschreiben. Ich taste mich dann meistens zu meinem iPhone vor und mache mich im Halbschlaf auf die Suche nach einem Online-Artikel, der oder einer Facebook-Meldung, die meine Hirnzellen soweit alarmiert, dass ich wach werde. Vorgestern: Finn Canonica, Chefredaktor des "Tagi Magi", überlegt auf Facebook, ob Das Magazin einen Artikel über bisexuelle Jugendliche schreiben soll.

Das eigentlich lustige daran war, dass sich darauf mehrere Personen meldeten, die meinten es sei "uncool" oder "bedenklich" über Facebook die Meinung der Leserschaft einzuholen. Und darauf wiederum musste sich Canonica rechtfertigen: "Auf Facebook suchen wir ganz bestimmt nicht nach Inspiration, habe ja nicht geschrieben: 'Hat einer von Euch eine Idee?'" Ich war natürlich sofort wach, setzte mich mit einer Tasse Kaffee zu Frau Weg an den Esstisch aka Arbeitspult und dachte darüber nach. Und ich dachte: schade, eigentlich...

Wenn Sigmund Freud auf Facebook wäre...

Ich meine, ganz ehrlich, eine der besten Entwicklungen, die das Internet in den letzten paar Jahren erfahren hat, ist das "crowdsourcing" – die Möglichkeit ein Problem mit der Hilfe von ganz vielen Menschen zu lösen. Idee + Idee + Idee + Idee = bessere Lösungen.

Ich stelle mir das also so vor, dass sich zum Beispiel ein Sigmund Freud zur Ablenkung mal auf Facebook einloggt und kommentiert: "Bisexuelle Jugendliche? WTF? Eigentlich sind doch alle Menschen im Grunde bisexuell." Und eine Redaktorin denkt sich: "Hey, interessante These. Darüber sollte man schreiben. Die Leserschaft wird sich darüber die Köpfe einhauen." Oder DSDS-Kandidat Manuel Hoffmann würde nach einer Mottoshow (oder wie die auch immer heissen – ich habe immer Motorshow verstanden und mich gefragt, was das soll) anmerken, wie sehr man doch auf diese Kategorien pfeifen soll.

"Wir haben tausend Ideen – und ihr?"

Also: Sich von der Leserschaft inspirieren lassen? Ja, bitte. Liebe Finn Canonicas, schreibt doch nächstes mal: "Wir wollen über Bisexualität schreiben und haben tausend Ideen. Was denkt ihr zu dem Thema?" Und übrigens: Die Website www.good.is stellt jeden Tag eine konkrete Frage an die Facebook-Fans – ohne sich dafür zu entschuldigen – und mit den Inputs schreiben sie ihre Artikel. I like!

Ausserdem: Was habt ihr zum Thema Bisexualität zu sagen? Mich jedenfalls interessiert das brennend.