Damenriege

Damenriege

Partys feiern wie die Schwulen und Lesben

Man hat es nicht immer einfach, wenn man als Heterosexuelle/-r ungeahnt an einer Gay-Party landet. Um der Unwissenheit vorzubeugen, hat Anna schonmal ein Programm für kommendes Wochenende zusammengestellt. High-Heels nicht vergessen.

Ich nippte gerade ganz non-chalant an meinem Bier, betrachtete die Menge von einem sicheren Ort an einer Säule aus, als mich der Rumäne ansprach. Der Rumäne war etwa so gross wie ich – also nicht besonders gross –, redete Englisch und trug eine unglaublich lächerliche Brille, die ihn aussehen liess, wie ein grosses Insekt. «Hey, do you wanna dance?», fragte er und schaute mich mit seinen Fliegenaugen sehr motivierend an. «Thanks, but no thanks», antwortete ich und ignorierte ihn darauf.

Ich ignorierte ihn so lange, bis auch für mich nicht mehr zu übersehen war was er tat. Langsam, wie eine ausdauernde Mücke, bewegte er sich von einer weiblichen Zielscheibe zur nächsten und versuchte sein Glück – was ihm allerdings eher genervte Blicke als Erfolg einbrachte. 

Nach etwa zwei Stunden stand er, völlig frustriert, wieder neben mir und fragte mich, was denn eigentlich heute los sei, dass ihn niemand beachte. Ich räusperte mich, legte versichernd meine Hand auf seine Schulter und sagte: «Das hier ist eine Gay-Party. Die allermeisten Frauen hier sind wahrscheinlich lesbisch. Vielleicht bi, wenn du Glück hast, und auch die wollen wahrscheinlich nicht einfach so von dir angequatscht werden.» Ich versuchte ein ernstes Gesicht zu machen. «Wenn du Erfolg haben willst, würde ich es mal bei den Jungs versuchen.» Der Rumäne starrte mich an. Nicht geschockt, eher überrascht, grinste dann aber und meinte: «Ah, a gay party! I didn't know», zottelte von dannen und tanzte mit sich selbst.

Auch wenn Heteros an bestimmten Gay-Partys (in Zürich z.B. an der Offstream oder der BROT) keine exotischen Insekten mehr sind, begegnet man ab und zu diesen verirrten Heti-Fruchtfliegen, die nicht von ihren schwul-lesbischen Freunden eingeladen wurden, sondern einfach nicht wissen, wo sie sind. Wer also in diesem unerhörten Dilemma steckt, keine homosexuelle Freunde zu haben, und trotzdem wissend an einer solch extravaganten Party teilhaben will – hier schon mal euer Programm für kommendes Wochenende:

 

  1. Ihr habt bis Freitagabend Zeit, euch kleidungsmässig etwas einfallen zu lassen. Das Motto des unten genannten Anlasses heisst «Roter Teppich» – also: rein in das kleine Schwarze/den eleganten Hosenanzug/das Darth-Vader-Kostüm. Übrigens: High-Heels, egal ob für Frauen oder Männer, aber High-Heels!
     
  2. Ihr trefft euch um 20 Uhr mit euren Freunden und trinkt Prosecco/Cosmopolitan/Gin Tonic/Bier.
     
  3. Wenn niemand mehr von der Arbeit redet, macht ihr euch auf den Weg ins Cabaret, Geroldstr. 15, Zürich. Dort steigt nämlich die Premiere der Partyreihe «Le Truc» «für Queerköpfe, Tanzfreudige und Filmvernarrte». Türöffnung 22.30 Uhr, Eintritt ab 18 Jahren, Fr. 20.-.