Damenriege

Damenriege

Wenn Doktoren dichten

Löwenherz ist aus dem Sommer zurück. Mit neuen Geschichten, neuen Eindrücken - und einem Erfahrungsbericht aus dem Krankenhaus.

Nun bin ich ja nicht zwingend ein zimperliches Geschöpf. Aber: wenn ich auf der Strasse
stürze, und zwar ungeschickt stürze, kann es durchaus sein, dass auch ich mit
einer Gehirnerschütterung im Triemli-Spital lande. So geschehen vor einigen Wochen, mitten in der Uni-Prüfungszeit. Alles Lernen umsonst.

Mein Begleiter an jenem Abend berichtete mir im Nachhinein, mein Kopf hätte -
TOCK! - hohl geklungen, als er auf dem Asphalt aufschlug. Die paar Minuten Absenz
und das darauffolgende Erbrechen im Tram veranlassten mich also zu einem Wochenende im Spital.

A weekend to remember

So lag ich also da, mit Infusionsnadeln im Arm und sexy Krankenhaus-Nachthemd. Unter
Beobachtung. Das heisst: die nette Nachtschwester leuchetete mir alle halbe Stunde
in die Augen und stellte mir schwierige Fragen.

"Wissen Sie, wie sie heissen?" - "Äh, Eva Löwenherz?"
"Wo sind Sie?" - "Zürich?" - "Aha?" - "Triemli?" - "Aha"
"Was ist heute für ein Tag?" - "Äh, es ist Nacht." - "Aha?" - "Also Nacht auf Freitag."

Ich fühlte mich so gescheit, imfall.

Die nächsten 24 Stunden: die langweiligsten meines Lebens. Ich lag da, mit schmerzendem Schädel, schrägem Blick, knurrendem Magen - und nichts zu tun. Zum Glück kann man in solchen Fällen auf den besten Freund zählen. Der einem dann Klatschheftchen mitbringt.

Beim Blättern in der "Bravo" fühlte ich mich unendlich alt. Ich kannte keinen der hot boys auf den Postern in der Mitte. Justin Bieber knapp noch. Der löst bei mir Muttergefühle aus. Juhu!

Als ich endlich erlöst wurde ("lueged Sie, dass Sie nöd nomol e Ghirnerschütterig krieged"), lief ich - noch wackelig auf den Beinen - an der Baustelle ums Triemli vorbei.

Ein netter Gruss zum Abschied


Man hatte sich Mühe gegeben, die Baustellenbretter mit allerlei poetischen
Sprüchen zu verschönern.

Nach meinem Wochenende im Spitalbett (statt Spass am Limmatschwimmen) las ich mein
persönliches Highlight:

"Das Leben ist eine Baustelle."

An einer Spitalwand. Wie. Kann. Man. Bloss.