Damenriege

Damenriege

Wenn homophobe Redaktorinnen versuchen, Satire zu machen

Gestern Abend hat Löwenherz ihren Augen nicht getraut. In einem marktführenden Gratis-Pendler-Blatt mit dem Abend im Namen wurden mal wieder Hetero-Männer vor Tunten gewarnt. So gar nicht lustig, findet Löwenherz.

Es war eine Modestrecke mit Bildli von der Mailänder Fashionweek (auf Seite 28/29). Männermode. Belanglos, könnte man meinen. Nicht grad so mein Geschmack, nicht wirklich alltagstaugliche Kleidung, aber gut: welche Kleidung von irgendeiner Fashion-Week ist schon alltagstauglich?


"Schwul" als Gegenteil von "cool"

Dann starrte ich auf den Titel. Da prangte doch tatsächlich in fetten Lettern: "Achtung, Männer, Tunten-Falle!". Darunter zwei gegenübergestellte Bildreihen mit verschiedenen Kleidungsstücken. Die eine mit dem Titel "Cool". Über der anderen steht "schwul".

Da werden also Heteromänner gewarnt davor, was sie nicht anziehen sollen, um bloss nicht für schwul gehalten zu werden. Weil schwul nicht cool ist.

Ich weiss nicht, was sich die Redaktorin dabei gedacht hat. Es soll ja ironisch gemeint sein, hiess es im Nachhinein. Witzig und unterhaltsam, hiess es. Wollte sie irgendwie lustig sein und hat total daneben gegriffen? Oder ist sie einfach homophob?

Angriff der Killertunten?

Ich erwarte, von jemandem, der bei einer Zeitung arbeitet, die so viele Leute lesen - ein bisschen Gespür. Dafür, was nun Satire ist. Wo sie Platz hat. Was ihre Rolle eigentlich ist. Man darf mit Klischees spielen. Man darf auch politisch inkorrekt sein.

Aber man muss auch seine Leser und Leserinnen kennen. Besonders die Leser. Wieviele Jungs haben auf dem Schulhof Angst, dass man sie "schwul" nennen könnte? Wie oft werden Schwule auf der Strasse angefeindet und angepöbelt, weil sie Händchen halten? Ein schwuler Freund von mir hat auf der Strasse oft genug "Tunte!" gehört. Und nein, es war nie lustig gemeint.

Solange jemand nicht checkt, dass "Tunte" in der generellen Öffentlichkeit ein Schimpfwort höchsten Grades wie "Neger" oder "Kanacke" ist, gehe ich davon aus, dass diese Person tatsächlich homophob ist. Und zudem als Journalistin recht ungeeignet. Sorry, das war jetzt nur ironisch gemeint, imfall, gäll.