sandra_c-blog.png

Der ganz normale Wahnsinn

Wie bringt Sandra C. Kids und Job unter einen Hut? Easy! Oder doch nicht?

Der Kinderwagengraben

Für das Phänomen, wenn sich Kinderlose über Eltern und ihre Kinder nerven und umgekehrt, gibt es ein Wort: «Nuggigraben». Für den Graben zwischen den Eltern kleiner und älterer Kinder gibt es keines. Aber er existiert, wie Familienbloggerin Sandra C. erstaunt feststellt.

Kürzlich war ich mit meinen Kindern im Europapark. Ich habe irgendwie nicht gecheckt, dass am Tag danach Feiertag ist, und habe den schlimmsten aller Tage ausgewählt. Der Park ist knallvoll, man muss sich buchstäblich zwischen den Leuten durchzwängen. Und überall diese Kinderwagen! Als mir der gefühlt hundertste über die Füsse fährt, werde ich wirklich langsam hässig.

Was machen diese Leute hier? Finden die es wirklich super, mit Babys und Kleinkindern, die höchstens mal eine Runde Kinderkarrussel fahren, den Park zu verstopfen? Und dafür coolen Müttern, die mit ihren coolen Kids echte Achterbahnen fahren -«Silverstar» und «Blue Fire» - den Tag zu vermiesen? (Dass die Kinder diese Bahnen zum ersten Mal fahren, sei jetzt nicht erwähnt. Und dass ihre übercoole Mutter vor noch nicht allzu langer Zeit von ehemaligen Arbeitskolleginnen sanft dazu gezwungen wurde, auch nicht.)

Fakt ist: Ich nerve mich wirklich öfter mal über Eltern mit kleineren Kindern. Weil sie so tun, als ob ihnen - und vor allem ihren Kindern - die Welt gehört.

Ich selbst war jedenfalls nie so. Meine Kinder waren schon gross, als sie zum ersten Mal in diesem Freizeitpark waren. Fünf und drei Jahre alt. Da hatten wir ... ääääääh ... auch noch einen Kinderwagen dabei. Aber nur weil es praktisch war, die Taschen drin zu verstauen. Und sie fuhren ... hhmmmmm – eigentlich auf keiner einzigen Bahn ausser dem Kinderkarrussel. Aber nur, weil meine Tochter an besagtem Tag krank wurde.

Fakt ist: Ich nerve mich wirklich öfter mal über Eltern mit kleineren Kindern. Weil sie so tun, als ob ihnen - und vor allem ihren Kindern - die Welt gehört. Weil ihre Kinder die schönsten, tollsten, lustigsten, unglaublichsten Geschöpfe auf Erden sind. Alles schön und gut – aber kann man den Thron aka Kinderwagen vielleicht trotzdem vom einzigen freien Parkplatz, der neben dem eigenen Auto ist, nehmen, während man die kleine Königin aus ihrem Kindersitz bugsiert?

Ich stelle fest, dass sich da manchmal so ein «Been there, done that»-Gefühl einschleicht. So eine klugscheisserische Überheblichkeit. 

Klar, ist super, dass der talentierte kleine Mann schon laufen kann – aber vielleicht wäre es an seinen Eltern zu schauen, dass er meinem unglaublich talentierten Sohn nicht vor die Räder seines Skateboards rennt?! Und ich habe grundsätzlich wirklich null Problem mit stillenden Müttern, auch nicht im Restaurant, und nicht mal, wenn Babykopf und Brust halb in den Spaghetti Bolognese hängen.

Aber wenn schon, hätte man diese Brust dann nicht auspacken können, BEVOR das Baby eine halbe Stunde lang das ganze Restaurant zusammengeschrien hat? (Das wäre dann auch noch vor den Spaghetti gewesen und der Anblick vielleicht etwas appetitlicher).

Jetzt gib ihm halt den Nuggi

Über Freundinnen und Freunde mit kleineren Kindern nerve ich mich Gott sei Dank nicht. Aber ich stelle fest, dass sich da manchmal so ein «Been there, done that»-Gefühl einschleicht. So eine klugscheisserische Überheblichkeit. Und ich mich dann zurückhalten muss, damit ich nicht allen ungefragt die Welt der Kindererziehung erkläre.

Könnt ihr BITTE aufhören, mit euren Kinderwagen Freizeitpärke und Parkplätze zu verstopfen?

Ist nur eine Phase. Jetzt gib ihm halt den Nuggi, meine hatte fünf Jahre lang einen und hat keine schiefen Zähne. Ein Gummibärli löst keine Diabetes aus. Zehn Minuten am ipad macht ihn nicht gamesüchtig. Äaaaaäh – spielt er jetzt echt schon den ganzen Nachmittag mit dem Handy?

Dabei weiss ich ja genau, wie es ist. Wie verunsichert man mit kleinen Kindern ist, und gleichzeitig so stolz, dass man denkt, jeder muss doch sehen, wie toll und schön und lustig diese Kinder sind. Und dass man – ausser man fragt danach – eigentlich keine Ratschläge braucht. Höchstens jemanden, der einem sagt, wie toll das eigene Kind ist. Und dass man das schon richtig macht, auch wenn man manchmal etwas überreagiert.

Also liebe Baby- und Kleinkind-Eltern: Ihr macht das schon gut, egal was ich denke und sage. Aber könnt ihr BITTE aufhören, mit euren Kinderwagen Freizeitpärke und Parkplätze zu verstopfen? Das wäre echt super!