Der ganz normale wahnsinn

Der ganz normale Wahnsinn

Kids und Job unter einen Hut bringen? Easy! Oder doch nicht?

Offener Brief an meine Kinder

Sandra C.s Kids sind keine Kleinkinder mehr. Demzufolge funktioniert auch das Zusammenleben ein bisschen anders. Dies versucht die Familienbloggerin ihren Kindern immer wieder zu erklären. Da sie aber nicht wirklich zu ihnen durchdringt, versucht sies mal mit einem Brief. 
Sandra C. offener Brief an die Kinder
© Getty Images

Bloggerin Sandra C. versucht ihren Kindern zu erklären, dass dreckige Kleider nicht wirklich salontauglich sind und es für vergessene Hausaufgaben keine Entschuldigung gibt. 

Meine lieben Kinder, 

wir leben schon so lange zusammen, und ich wage zu behaupten, ich kenne euch besser, als ihr euch selbst kennt. Trotzdem sind mir gewisse Dinge unerklärlich – zumal ihr ja mittlerweile 11 und 13 Jahre alt seid, und ein paar Sachen selbst bemerken müsstet.

Aber vielleicht ist das ja zu viel verlangt... Zum Beispiel das mit den dreckigen Klamotten. Ist es wirklich unmöglich, diese IN den Wäschekorb zu werfen statt daneben? Für euch wär das echt nur ein bisschen Zielen, aber ich muss das Zeugs jedesmal aufsammeln, und – wie ihr mir ja auch gern bei diversen Gelegenheiten unter die Nase reibt – ich bin ein paar Jahre älter als ihr!

Top-5-Antworten auf die wichtigsten Teenagerfragen

A propos ein paar Jahre älter: Wenn ich im Wohnzimmer bin und ihr aus euren Zimmern schreit, verstehe ich euch nicht. Ich will euch auch nicht verstehen – ist es so schwierig, rauszukommen und zu sagen, was ihr wollt, und wieder zurückzugehen (ohne Türen zu knallen)?

Ich kann euch sonst auch auch eine Liste mit den Top-5-Antworten auf eure wichtigsten Fragen an die Zimmertür heften – wahlweise von aussen oder von innen:

  1. Nein, ich weiss nicht wo dein Handy-Ladekabel ist
  2. Nein, du kannst dir selbst ein Zvieri machen. Siehst du das Ding links in der Küche? Es heisst Kühlschrank und da ist was drin.
  3. Nein, es hat nichts anderes.
  4. Nein, ich schreibe keine Entschuldigung, dass du deine Hausaufgaben nicht machen konntest, weil du keine Zeit hattest. Du hattest drei Stunden zwischen Schule und Training. Ich kann nichts dafür, dass du Dreiviertel davon damit verbracht hast, K-Pop-Clips zu schauen.
  5. Ja, ich weiss inzwischen, wer BTS sind. Also gut, ich schau mir nochmal diesen Clip an mit dir. Und wann machst du deine Hausaufgaben?

Für alle, die jetzt völlig im Schilf stehen: K-Pop ist Popmusik von Girl- und Boybands aus Südkorea, gesungen in koreanisch. BTS sind die momentanen Superstars des K-Pop. Und die Kids stehen total auf das Zeug.

Kommen wir zum nächsten Punkt: Ich bin nicht euer privater Fahrdienst! (Natürlich bin ich das. Aber nur inoffiziell.)

Und ich habe euch durchschaut, im Fall: Ihr trödelt einfach so lange rum, bis es zu spät ist zum Laufen. Und ich falle immer wieder darauf rein. Ach, und um nochmal zurück auf die Wäsche zu kommen: Es gibt Gründe, warum die Klamotten in diesem Korb sind: a) sie stehen vor Dreck, b) Sie stinken!

Demzufolge wäre ich echt froh, wenn ihr am Morgen jeweils Kleider aus eurem Schrank nehmen würdet und nicht aus dem Wäschekorb. Aber eigentlich seid ihr ja alt genug um selbst zu wissen, wie ihr rumlaufen wollt. Ab sofort steigt ihr einfach nicht mehr in mein Auto ein, ausser ihr tragt frische Klamotten. Deal? Grossartig! Ich bin gespannt, wofür ihr euch entscheidet ... 

Eure Mama Sandra C.