Der ganz normale wahnsinn

Der ganz normale Wahnsinn

Kids und Job unter einen Hut bringen? Easy! Oder doch nicht?

Voller Körpereinsatz

Familienbloggerin Sandra C. gibt sich gern locker, was ihren Body angeht: «Mir doch egal, was auf der Waage steht!» Sie lügt! Aber das würde sie niemals zugeben.

Mein Lieblingsspruch, wenns um meinen Körper geht: «Ich bin 37, ich muss nicht aussehen wie ein 14-jähriges Model.» Stimmt ja auch - aber wie ein 37-jähriges Model wäre recht okay. Gibts überhaupt 37-jährige Models? Nicht wirklich, oder? Die sind spätestens Mitte 30 alle «Ex». Also, Ex-Model und Ex-Freundin von diversen Hollywoodstars. Wie auch immer, die bittere Wahrheit ist: Ich habe keine Modelmasse. Und die noch bitterere Wahrheit ist: Ja, ich hätte nichts dagegen, wenn ich welche hätte.

«Komm schon, du siehst super aus. Schliesslich hast du zwei Kinder.» Höre ich immer wieder mal. Was soll denn das heissen, bitteschön? Sobald du Kinder hast, wird alles unter 100 Kilo als attraktiv eingestuft? Oder: «Du warst vor Jahren mal schwanger, da kann man schon noch ein paar Fettpölsterchen übrig haben?» Meine letzte Schwangerschaft ist über sechs Jahre her - ich fürchte, überschüssige Baby-Kilos sind keine Erklärung für meine fehlenden Modelmasse. Aber vermutlich heisst der Satz etwas ganz anderes, nämlich: «Schliesslich hast du zwei Kinder. Die müssen beim Italiener jedes Mal ums Verrecken jedes eine ganze Pizza für sich allein bestellen. Wenn die dann auf dem Tisch steht, fällt dem ersten Kind ein, dass es Mozzarella nicht mag, und dem zweiten, dass es im Hort sieben Butterbrote zum Zvieri hatte und eigentlich schon satt ist. Und weil es dir peinlich ist, zwei mehr oder weniger ganze Pizzen zurückzugeben, isst du je die Hälfte auf. Und deine eigene dazu. Dafür siehst du super aus...»

Mein zweiter Lieblingsspruch, wenns um Body Issues geht: «Wer nicht zufrieden mit seinem Gewicht ist, soll halt abnehmen.» Wenn das so einfach wäre! Ich stehe jeden Morgen eine Stunde früher auf, um Sport zu machen. Nicht nur wegen der Waage, sondern auch, weil es die einzige wache Stunde am Tag ist, die ich ganz für mich allein habe. Das bedeutet aber, dass ich abends, wenn die Kinder im Bett sind, nur noch eines bin: todmüde! Was zu dem bereits in einem früheren Blog erwähnten Problem mit dem Sex führt. Das lässt sich je nachdem mit zwei, drei Gläsern Wein lösen. Die wiederum schlagen sich auf der Waage nieder... Alles Dinge, über die ich mir in meinem früherern Leben ohne Kinder keine Gedanken machen musste: Sowohl Sport als auch Sex liessen sich problemlos über den Tag verteilen. Dafür hatte ich damals auch noch keine Ausrede. Ich meine - hey, dafür, dass ich zwei Kinder habe, sehe ich doch super aus...

Alle «Der ganz normale Wahnsinn»-Blogs von Sandra C. finden Sie im SI-online-Dossier.