Der ganz normale wahnsinn

Der ganz normale Wahnsinn

Kids und Job unter einen Hut bringen? Easy! Oder doch nicht?

Zehn Anti-Bachelor-Regeln für meine Tochter

Die Tochter von Familienbloggerin Sandra C. hat einen Blick auf den 3+-Bachelor erhascht - und findet nicht nur ihn, sondern auch das ganze Drumherum furchtbar spannend. Zeit, schon mal ein paar Regeln aufzustellen, was den dereinstigen Umgang mit Männern betrifft.
Mann hält rote Rose Liebe Bachelor
© Getty Images

Familien-Bloggerin Sandra C. findet es an der Zeit, ihrer Tochter mal was über Männer zu erzählen.

Ich gebs zu, ich bin ein totaler Trash-TV-Fan. Es gibt nichts Unterhaltenderes, als irgendwelchen C-Promis beim Maden-Schlucken zuzusehen. Womit wir schon beim Punkt wären: «Dschungelcamp» oder «Der Bachelor» sind reine Unterhaltung. Nicht mehr und nicht weniger. Das Camp im australischen Busch macht aus einem C- keinen A-Promi. Und der Bachelor findet ziemlich sicher die grosse Liebe nicht im TV.

Ich hab also in die erste Folge der neuen Staffel von «Der Bachelor» reingezappt - und irgendwann gemerkt, dass mein Töchterlein fasziniert im Türrahmen stand und mitschaute. «Was ist das?», fragte sie, als sie merkte, dass ich sie bemerkt hatte. Oh je - wie erkläre ich einer Neunjährigen, dass sich zwanzig nicht unansehnliche junge Frauen in aller Öffentlichkeit um einen Typen zoffen? «Die Frauen mögen alle den gleichen Mann, und er muss sich am Schluss für eine entscheiden.» Sie fand das gar nicht so abwegig, was mich - gelinde gesagt - leicht schockierte. Aber sie findet den jungen Mann «noch herzig», und ihr gefallen der Strand, das BMW-Cabrio und die Kleider der Mädchen. Ok, das kann ich nachvollziehen. Und vermutlich heisst das ja nicht, dass sie sich dann dereinst tatsächlich für so einen Blödsinn hergibt.

Trotzdem finde ich es an der Zeit, meiner Tochter mal etwas über Männer und Liebe zu erzählen - man kann schliesslich nie früh genug damit anfangen. Zehn Regeln für meine Tochter - und sie sind alle das Gegenteil von dem, wofür «Der Bachelor» steht!

1. Wenn du je einem Typen nachläufst - und ich bin mir bewusst, dass sich das vermutlich nicht vermeiden lassen wird - dann bitte, sei dir sicher, dass er es Wert ist! Und diejenigen, die das in deinem Leben sein werden, kannst du an einer Hand abzählen!

2. Lass dich nicht mit anderen vergleichen. Du bist du. Entweder er will dich oder nicht. Wenn er es nicht tut, ist das sein Pech.

3. «Ich habe leider keine Rose für dich?» So ein Bullshit! Ich bin mir zwar nicht sicher, ob das tatsächlich in jedem Fall wahr ist, aber grundsätzlich gilt: Geh, bevor du rausgeschmissen wirst. (Diese Weisheit stammt übrigens nicht von mir, sondern von Marilyn Monroe.) 

4. Lästere niemals über andere Frauen (ausser mit deinen besten Freundinnen). Schon gar nicht in seinem Beisein. Wenn er ein bisschen was auf dem Kasten hat, findet er das alles selbst raus.

5. Lass dich nicht blenden. Der Rosenkavalier logiert nicht immer im Fünfsterne-Palast in Thailand. Es ist okay, wenn dich sein BMW-Cabrio, seine Künste auf dem Fussballplatz oder seine blauen Augen beeindrucken. Aber wenn du ihm das Materielle wegnimmst - magst du ihn dann immer noch?

6. Streite dich niemals - und ich wiederhole: niemals - mit einer Freundin um einen Mann. Nicht mal mit einer Frau, die du eigentlich nicht magst. Er ist es nicht wert. Nie.

7. Es ist völlig in Ordnung, wenn du mal einen Typen nur wegen seines knackigen Arsches willst. Oder wegen seines Bankkontos. Sei aber ehrlich - vor allem zu dir selbst. 

8. Lass dich nicht gegen jemanden ausspielen. Es gibt noch andere in seinem Leben? Du willst es - zumindest am Anfang - nicht wissen. Wenn er sie in deiner Gegenwart erwähnt, kannst du ihn gleich vergessen. 

9. Sei locker. Du kannst nichts erzwingen. Weder seine Gefühle noch deine. Und: Ein paar Schmetterlinge im Bauch machen noch keine Beziehung. Dafür braucht es sehr viel mehr - auch mehr als Liebe.

10. Für die Liebe musst du dich niemals exponieren, verkaufen oder verstellen. Genau darum findest du sie auch nicht in einer TV-Show.

Weitere «Der ganz normale Wahnsinn»-Blogs finden Sie im SI-online-Dossier.