rothebuhler-blog.png

Die Rothenbühler Kolumne

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind.

«Gerade Sie müssen sich keine Sorgen um Ihre Zukunft machen»

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind. Dieses Mal Bundesrätin Doris Leuthard.
Die Rothenbühler Kolumne - Doris Leuthard
© Remo Naegeli

In der Kritik: «Leuchtfigur» Bundesrätin Doris Leuthard. 

Liebe Doris Leuthard

Irgendwann musste ja eine charismatische Leuchtfigur wie Sie, die allseits beliebt ist, zur Watschenfrau werden. Wir Schweizer habens lieber mittelmässig, Ihr Erfolg hat viele genervt. Aber zurzeit haben es die Kritiker leicht, denn es kriselt in Ihrem Gigadepartement. Am schlimmsten bei der Post. Da heisst es schnell: Die Chefin hats nicht im Griff, wählt die falschen Leute aus, kann nicht hart durchgreifen, ist nicht so gut.

Dass Sie also einen lukrativen Ruhesitz suchen, noch lange bevor Ihr Laden aufgeräumt ist

Rechtzeitig zur Fasnacht kam dann noch die Nachricht, dass Sie schon nach dem Posten der Präsidentin der Raiffeisen-Bank schielen, für die Zeit nach Ihrem Rücktritt. Dass Sie also einen lukrativen Ruhesitz suchen, noch lange bevor Ihr Laden aufgeräumt ist. «Welche Schamlosigkeit», ruft Nationalrat Claudio Zanetti (SVP) aus. «Für mich geht das überhaupt nicht», sagt SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer. Dabei war es nur ein Gerücht. Nie wurden Sie angefragt, nie gab es Sondierungen, nie suchten Sie Verwaltungsratsmandate, haben Sie jetzt verlauten lassen. 

Wäre ja auch echt blöd, ausgerechnet jetzt die Fühler auszustrecken – weil immer alles auskommt und schamlos skandalisiert werden kann (siehe oben). Gerade Sie müssen sich keine Sorgen um Ihre Zukunft machen. 

Jetzt gehts erst einmal darum, einen guten Abgang zu finden

Das Gute am Raiffeisen-Gerücht ist ja der hohe Level, auf dem Sie virtuell gehandelt werden. Das signalisiert, dass Doris Darling später nur für absolute Toppositionen infrage kommt und nicht für einen von vielen Verwaltungsratssitzen einer Baufirma (wie einst Moritz Leuenberger). Jetzt gehts erst einmal darum, einen guten Abgang zu finden. Gar nicht so leicht für Sie, bei den anstehenden Problemen. Darum: viel Glück.

Mit freundlichen Grüssen

Peter Rothenbühler