rothebuhler-blog.png

Die Rothenbühler Kolumne

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind.

«Adieu! Ich werde Sie bald nie mehr am TV sehen»

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind. Dieses Mal dem scheidenden SRF-Moderator Roman Kilchsperger.
Roman Kilchsperger Moderator SRF-Quizshow Top Secret
© SRF/Oskar Alessio

«Ein Jammer!» Moderator Roman Kilchsperger wechselt vom SRF zu Teleclub.

Ich werde Sie bald nie mehr am TV sehen. Und das ist ein Jammer. Ich bin nämlich gleicher Meinung wie Kurt Felix selig, der Sie für ein riesiges Moderationstalent hielt. Aber zu Teleclub werde ich nicht mitkommen. Champions League gucke ich sowieso auf ausländischen Sendern. Und bei Jass-Sendungen, die Sie weiterhin auf SRF machen wollen, zappe ich weg. 

Darum: Adieu, lieber Roman. Schade, dass Ihr Abschied mit der leidigen Geschichte um die Busen-Quizfrage zusammenfällt, die ich höchst peinlich fand. Nicht, was Sie verbrochen haben. Sondern was die heuchlerischen Empörungsbewirtschafter daraus gemacht haben. Im Promi-Special von «Top Secret» sollte der Brustumfang von drei bekannten Schweizer Models geschätzt werden. Skandal, Skandal, Beschwerde, Beschwerde. 

Glücklicherweise haben Sie sich nicht entschuldigt

Der Ombudsmann verlangte eine Entschuldigung von Ihnen, worauf Sie glücklicherweise nicht eingegangen sind. Dafür durfte die Juso-Präsidentin Sie öffentlich ein «sexistisches Arschloch» schimpfen, einfach so. Man stelle sich vor, ein Politiker würde eine Fernseh-Frau «Arschloch» schimpfen. Die Hölle wäre los. Er müsste von allen Ämtern zurücktreten. 

Wer je mit Models zu tun hatte, weiss, dass Ihre Quizfrage gar nicht so abwegig war: Die Körpermasse, Oberweite, Taille, Hüftumfang (z. B. 90, 67, 90) gehören bei den Models zu den wichtigsten «Verkaufsargumenten», das zeigt jeder Prospekt einer Modelagentur. Natürlich ist die Frage bei anderen Frauen ein absolutes No-Go. 

Aber, lieber Roman Kilchsperger, eigentlich wollte ich Sie nur auffordern, recht bald wieder in den Schoss von SRF zurückzukehren. 

Mit freundlichen Grüssen
Peter Rothenbühler