rothebuhler-blog.png

Die Rothenbühler Kolumne

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind.

«Sie bleiben die Jahrhundertstimme, die Freude macht»

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind. Dieses Mal der Sängerin Tina Turner, die diese Woche mit ihrer Autobiografie «My Love Story» für Schlagzeilen gesorgthat hat.
Tina Turner
© Dukas

«Simply the best»: Tina Turner, 78, kehrt mit Biografie und Nierentransplantation ins Rampenlicht zurück.

Liebe Tina Turner

Sie werden für mich immer «Simply the best» bleiben. Der sexy Wirbelwind mit der wilden Mähne, die Tänzerin, die einige der besten Songs des Jahrhunderts gesungen hat. Immer gut drauf, mit dem Lachen der Siegerin. Eigentlich dachte ich, dass Sie sich ganz zurückziehen, nie wieder Person des öffentlichen Interesses sein wollten. Jetzt beglücken Sie uns also mit einer Biografie, die uns mit intimen Details konfrontiert, die zum Teil traurig und tragisch sind. 

Ich finde, Sie hätten es verdient, sich an das alte Prinzip grosser Stars zu halten, das mir einmal Elisabeth Schwarzkopf, die grösste Sopranistin Deutschlands, anvertraut hat, als sie etwa so alt war wie Sie heute und ebenfalls in der Nähe von Zürich wohnte: «Ich lasse mich nicht mehr fotografieren und interviewen. Das Publikum soll mich so in Erinnerung behalten, wie es mich geliebt hat. Ich will dieses Bild nicht zerstören.» 

Sie bleiben die Jahrhundertstimme, die Freude macht

Sie hat sich notabene auch nie von Zürcher Schönheitschirurgen verunstalten lassen. Die jetzt wieder aufgewärmten Geschichten von Ihrem ersten Mann, dem Prügler, und anderem Unglück, das früher oder später über Sie gekommen ist, sind natürlich knuspriges Lesefutter für alle, die wieder einmal sagen können: «Siehste, auch eine Supervilla in Küsnacht schützt nicht vor persönlichen Tragödien.» 

Aber nein: Für mich sind und bleiben Sie die Frau der wildesten Träume, eine Jahrhundertstimme, die Freude macht. Und Lust. Zum Lieben und zum Lachen. Ohne Reue. Ansonsten genügt es mir zu wissen, dass Sie seit Jahren mit Ihrem Mann Erwin Bach glücklich sind. Das haben Sie wirklich verdient. Danke für alles!

Mit freundlichen Grüssen
Peter Rothenbühler