Eat Pay Live

Nostalgie zum Wochenende

Wer in Bangkok ist, muss ja fast einen der vielen Märkte besuchen. Da Bloggerin Barbara Lanz nicht mehr Reiseführerin spielen mag, gibt sie jetzt halt ihren Geheimtipp preis.

Bitte, liebe Bangkok-Besucher, bitte tut, was ihr nicht lassen könnt. Fahrt morgens um 5 Uhr zu einem schwimmenden Markt, kauft Dinge, dir ihr nicht braucht und nervt euch danach über all die Touristen, die dasselbe tun. Oder pilgert mit hunderttausend anderen zum Wochenend-Markt «Chatuchak» und verirrt euch zwischen den über 10'000 Ständen, bevor ihr spätestens gegen Mittag einen Hitzschlag erleidet. Ach ja, ihr dürft natürlich auch auf den Nachtmarkt in Patpong und euch mit gefälschter «Dolce & Gabbana»-Unterwäsche eindecken, um zu Hause dann zu merken, dass sie eben wirklich nicht echt und schon gar nicht schön ist. Aber bitte, bitte, bitte, fragt mich nicht mehr, ob ich mitkomme. Ich mag nicht mehr.

Denn während ihr Touristen in der Stadt nahezu manisch nach den ursprünglichen Thai-Märkten fahndet, lehnen wir, die hier leben, uns lieber zurück und beobachten, was mit dieser Stadt wirklich passiert. Auch Bangkok selbst sucht nämlich nach Ursprünglichkeit und der guten alten Zeit: Retro ist das Stichwort. Cafés mit Grossmutter-Interieur reihen sich an Shops, in denen Brillenträger ihre Häkelkleider und Strickpullis verkaufen. Und wenn die Geschäfte am Wochenende schliessen, dann treffen sich deren Besitzer an einem scheinbar geheimen Ort, dem «Talad Rot Fai».

Kitsch, Kutschen und Konzerte

Der Eisenbahnmarkt liegt praktisch neben dem «Chatuchak»-Market auf einem stillgelegten Güterbahnhof und wer den Weg dahin findet, der darf sich auf eine Zeitreise freuen. In der alten Bahnhofshalle gibts Bier und Snacks und Live-Jazz, auf dem Areal fahren Thais mit bunten VW-Bussen vor und packen aus: Fotos, Schilder, Schallplatten, Schmuck, Vintage-Kleider, Puppen, Eisenbahnen, Schreibmaschinen, Vespas, Kutschen... Die Liste ist lang und die Nächte auf dem «Talad Rot Fai» noch länger. Nicht selten fahren alte Thai-Rocker auf ihren Harleys vor, zücken ihre Gitarren und geben ein Spontan-Konzert. Dazu gibts noch mehr Bier und das beste Pad Thai der Stadt.



Ja, liebe Besucher, gefälschten Seich sucht ihr hier vergebens und auch herzige Souvenirs bekommt ihr kaum. Dafür finden sich hier auch keine Touristen, sondern nur Menschen, die gerne mal der Hektik der Stadt entfliehen. Und einen Abend in Nostalgie schwelgen.

«Talad Rot Fai», Kampaengpetch Road. BTS: Mo Chit, MRT: Kamphaengphet, jeweils Freitag bis Sonntag ab 17 Uhr bis spät.