haus und herd

Haus und Herd

Vier Spitzenköche tauschen Küchenschürze gegen Tastatur.

Kochen für Köche - eine grosse Aufgabe

Blogger und Gastronom Beat Stofer über die schwierige Aufgabe, einen Grossanlass für Berufskollegen durchzuführen. Eine echte Herausforderung, wenn man bedenkt, wie genau es andere Mitglieder der «Jeunes Restaurateurs» nehmen.

Jedes Jahr findet der Gala-Abend, die Generalversammlung und der Partnertag der «Jeunes Restaurateurs» an einem anderen Ort in der Schweiz statt. Wenn immer möglich wird dieser Anlass bei einem Mitglied durchgeführt. In diesem Jahr hatten wir das Glück, diesen Anlass bei uns im «Balm» in Meggen zu organisieren. Irgendwie ist es doch etwas anderes, einen Anlass für reine Berufskollegen auf die Beine zu stellen. Also fragten wir uns, wie wir dies angehen sollten. Für uns war es sehr wichtig, dass während beider Tage eine lockere Atmosphäre herrschen soll. Ich schildere Ihnen nun, wie dies so vor sich ging:

Am Sonntag, am Tag eins, trafen die ersten Mitglieder pünktlich wie ein Uhrwerk um 16 Uhr im Hotel ein und bezogen die Zimmer. Dies dauerte so bis um 18 Uhr. Während diesen zwei Stunden hatten wir Zeit, allen unseren Gästen das Hotel Balm bei einigen Führungen näher zu bringen. Ab 18 Uhr begannen wir bei wunderbarer Musik der Kleinformation «Brazinis» mit einem ausgedehnten Apéro Riche. Diesen servierten wir bei Sonnenschein auf unserer Terrasse. Als dann die letzten Mitglieder, die sogenannten Nachzügler, um 19.30 Uhr auch noch den Weg nach Meggen gefunden hatten, konnten wir mit dem Abendessen beginnen. Dieses fand im Gourmetrestaurant «La Pistache» statt, und wurde in drei Gängen serviert. Nach dem Abendessen liessen wir den Abend an der Bar zur Musik von DJ Leo ausklingen. Bis die Letzten ins Bett gingen, war es dann doch schon 5.30 Uhr.

Am Montag starteten wir um 9 Uhr mit dem Frühstück. Die einen waren regelrechte Frühaufsteher und gingen noch vor dem Frühstück joggen. Die anderen kamen just vor 10 Uhr zur GV. An der Generalversammlung waren schliesslich alle anwesend. Diese verlief tadellos, und somit konnten wir um 11.30 das Geschäftliche beiseitelegen. Ab 12 Uhr fand dann traditionellerweise ein Lunch mit all unseren Partnern und Sponsoren statt. Dieser dient vor allem dem Meinungsaustausch und Kontakt untereinander. Natürlich hatten wir an diesem Mittag wieder eine Band vor Ort. Sie heisst «Slam & Howie» und überraschte uns mit tollem Countrysound. Von unserer Seite aus verwöhnten wir die Gäste mit verschiedenen Tapas und kochten vor Ort eine riesige Paella, die für 85 Personen ausreichte.

Ab 16 Uhr ging der ganze Event langsam dem Ende entgegen. Mit Freude konnten wir alle verabschieden und es danach auch ein bisschen geruhsamer angehen lassen. Ich stelle fest, dass für einen tollen Anlass die musikalische Begleitung äusserst wichtig ist. Ebenfalls haben unsere Mitarbeiter mit ihrer guten Laune und ihrer Lebensfreude eine gute, positive Stimmung verbreitet. Die Kulinarik und die nötige Getränkebegleitung sind selbstverständlich auch wichtig. Nun bin ich froh, dass dieser Anlass bei uns gut über die Bühne ging. Ich freue mich schon jetzt auf die Generalversammlung im nächsten Jahr, die im Wallis stattfinden wird. Der grosse Unterschied wird jedoch sein, dass wir dann diejenigen sein werden, die verwöhnt werden...

Weitere «Haus und Herd»-Blogs finden Sie im Dossier von SI online.