haus und herd

Haus und Herd

Vier Spitzenköche tauschen Küchenschürze gegen Tastatur.

Hahnenwasser: Gratis oder kostenpflichtig?

Haben Sie gewusst, dass weltweit mehr als zwei Milliarden Menschen keine Möglichkeit haben, auf eine Toilette mit Wasserspülung zu gehen? Für uns Mitteleuropäer liegt das doch, wenn wir ehrlich sind, jenseits unserer Vorstellungskraft. Wasser ist hierzulande eben nicht das knappe, wertgeschätzte Gut, das es noch in grossen Teilen der Welt ist.

Womit ich auch schon beim Thema wäre: Seit einiger Zeit gibt es Streit in der Gastronomieszene, da es viele Wirte nicht mehr als selbstverständlich ansehen, den Gästen kostenloses Hahnenwasser bereit zu stellen. Die Gäste schreien auf, Verbraucherschützer haben eine Initative gestartet, das Fass ist sprichwörtlich dabei, überzulaufen.

Diejenigen, die darauf pochen, das Wasser kostenlos aus dem Hahn konsumieren zu dürfen, argumentieren damit, dass es dem Wirt praktisch gratis ins Haus kommt. Es grenze an Wucher, wenn dieser die Karaffe Wasser mit ein paar Franken auf der Rechnung vermerkt.

Ich als Gastwirt argumentiere anders: Während Mineralwasser in Flaschen verkauft wird, müssen für das Ausschenken von Hahnenwasser Karaffen angeschafft werden. Es geht um Verschleiss, um Reinigungskosten, das emsige Personal, aber auch ums schöne Ambiente, in dem der Gast seinen Durst stillt. All das muss bezahlt werden!

Ich bin auch häufig Gast. Und als solcher würde mir nie in den Sinn kommen, für eine Flasche Minaralwasser nichts bezahlen zu müssen. Wenn ich nun eine Flasche Wein für hundert Franken bestelle und diese zusammen mit einer Flasche Mineralwasser trinke, düfte meine Rechnung bei etwa 115 Franken liegen. Fünfzehn Franken für etwas Kohlensäure, und ein 0815-Fläschchen drumherum?

Und eine hübsche Glaskaraffe auf dem Tisch, die vielleicht glücklicherweise auch noch den Blick auf das Gegenüber einschränkt, soll gratis sein? Das finde ich auch als wasssertrinkender Gast nicht fair! Als solcher möchte ich nämlich gleich behandelt werden, egal, ob mein Wasser keine, wenig, oder viel Kohlensäure enthält.

Autor: Jörg Slaschek