haus und herd

Haus und Herd

Vier Spitzenköche tauschen Küchenschürze gegen Tastatur.

Kleider machen Leute - auch beim Bewerbungsgespräch

Blogger und Arbeitgeber Dario Cadonau vom Hotel In Lain bemängelt, wie Jobbewerber heutzutage zu einem Vorstellungstermin erscheinen. Der Spitzenkoch fragt sich, wohin das alles noch führen wird und warum viele junge Leute kein Wert mehr auf ihr Äusseres legen.

Vor kurzem hat mir meine Frau erzählt, wie es war, als sie sich früher vorstellen ging. Sie erinnert sich noch ganz genau daran, was sie für Kleider trug und was sie alles mitnahm als sie den Vorstellungstermin für ihre damalige Lehrstelle hatte. Wohl vermerkt, das liegt bald 20 Jahre zurück! Zusammen mit ihrer Mutter ging sie Kleider einkaufen und machte sich chic für den Vorstellungstermin. Dies war wichtig und wurde von der ganzen Familie ernst genommen. Alle haben sich gefreut und mitgefiebert. Als es dann der erste Arbeitstag näher rückte, wurden erneut schöne Blusen und Hosen gekauft. Dies, um angemessen und betriebsgerecht gekleidet zu sein. Und stolz war sie, das hat sie mir erzählt.  

Ich selber machte ganz ähnliche Erfahrungen. Es war mir und auch meinen Eltern wichtig, korrekt, sauber und angemessen gekleidet zu einem Bewerbungsgespräch zu erscheinen. Ich nahm jeweils etwas zum Schreiben mit und notierte mir vorgängig ein paar Fragen auf einem Papier.  

Meine Frau und ich fragen uns des öfteren, ob wir - als etwas über 30-Jährige - denn schon altmodisch und nicht mehr auf der richtigen Spur sind. Es ist leider äusserst selten, dass ein Bewerber schön gekleidet zu einem Vorstellungstermin kommt. Einen Anzug anzuziehen oder eine schöne Bluse aus dem Schrank zu nehmen, scheint total aus der Mode gekommen zu sein. Kürzlich jedoch, ist tatsächlich ein Koch in Anzug und Krawatte zu einen Bewerbungsgespräch erschienen. Wow! Nicht, dass wir einen solchen Auftritt von allen erwarten, doch hat er - dank seines edlen Auftritts - schon fast gewonnen. Ohne auch nur einen Ton zu sagen. Er hatte sich informiert, wo er künftig als Koch arbeiten wird. Er wusste, dass ich es in der Küche exakt haben will. Er hat mich, nebst seinem fachlichen Können, damit sehr beeindruckt. Darüber habe ich mich wirklich gefreut.  

Andere kommen mit zerrissenen Jeans und schmutzigen T-Shirts, riechen nach Rauch und haben sich vorgängig kaum über den Betrieb informiert. Sich Fragen zu überlegen oder ein paar Notizen mitzubringen, ist schlicht zu viel verlangt. Es wird sogar noch gefragt, ob wir Ihnen die Zeit für das Vorstellen bezahlen werden.  

Oftmals sind die Piercings schon auf den Bewerbungsfotos gross und markant ersichtlich. Diese Person will im Service oder an der Rezeption arbeiten? Was denken sich die jungen Menschen, frage ich mich in solchen Momenten.  

Wo, um Himmels Willen, sind wir angelangt? Warum haben junge Menschen oft keine Lust, sich Mühe zu geben um einen Job zu bekommen? Ist es heute nicht mehr wichtig pünktlich und korrekt zu erscheinen? Wenn sie denn überhaupt auftauchen...  

Wir wünschen uns mehr motivierte, junge Menschen mit Stil und Freude für den schönsten Beruf der Welt.