1. Home
  2. Blogs
  3. «Goodbye Deutschland»: Michael Wendlers Freundin, der Medienprofi

Joëlle schaut fern

«Goodbye Deutschland»: Wendlers Freundin, der Medienprofi

Manchmal sucht unsere TV-Kolumnistin Joëlle Weil das Drama. Doch beim deutschen Schlagerstar Wendler und seiner Teenie-Freundin gab es ausser absoluter Medienkompetenz nichts zu sehen.

Michael Wendler und Freundin Laura bei «Goodbye Deutschland»
TVNOW / Seema media

Es ist ja meine absolute Lieblingsgeschichte der Saison: Schlagerstar Michael Wendler, 46, hat eine 28 Jahre jüngere Freundin. Am Montagabend zeigte Vox bei «Goodbye Deutschland», wie der Teenie für drei Wochen zu seinem Schwarm in die USA reist. Es sollte eine Art Generalprobe fürs Zusammenleben werden.

Bei der sitzt einfach alles

Der Aufschrei war ja riesig, als diese Beziehung an die Öffentlichkeit kam. Und bald schon trat das Mädel zum ersten Mal vor die Kamera, als Paparazzi sie vor ihrer Schule abfingen. Da stand sie: 18 Jahre pures Selbstbewusstsein im Kunstpelzmantel. Laura wurde zu meiner Heldin des Monats. Und auch in der Folge vom Donnerstag muss man gestehen, dass dieses junge Ding über weit mehr Medienkompetenz verfügt als manch ein Profi. Da sitzt jeder Satz, jede Mimik.

Packen wir fürs Sommercamp

Laura steht in ihrem Kinderzimmer in Deutschland und packt, während ihre Freundinnen auf dem Bett sitzen. So habe ich früher fürs Sommercamp gepackt. Und Laura zeigt stolz, was der Wendler so mag. Lederjacke, weisse Blusen... Und sie ist so wahnsinnig verliebt und zeigt euphorisch den Ring, den sie vom Wendler geschenkt bekommen hat. Ein «Freundschaftsring», der vielleicht mehr verspricht? Und Laura nutzte die Gunst der Aufmerksamkeit und spekulierte selbst über ihre Zukunft. Vielleicht gäbe es noch eine Verlobung 2019. Vielleicht auch nicht. Das habe er zu entscheiden. Geschickt an der Nase herumgeführt, Laura! Genau genug gesagt, um das Interesse der Kamera zu füttern.

Ich finde ja nicht nur, dass Laura im Umgang mit den Medien extrem entspannt ist. Auch der Schlagerstar muss es wohl sein, denn es sieht gar nicht danach aus, als habe er seiner neuen Freundin einen Maulkorb verpasst. Laura spricht selbstbewusst über allerlei Themen. Wie ein Schmetterling auf einer Sommerwiese, so locker flockig dieses junge Mundwerk.

Jetzt wissen wirs: Claudia hat IHN verlassen

Man hat sich von dieser Folge wohl mehr Tuschel-Potential versprochen. Oder bin ich hier die Einzige? Lediglich der wahre Trennungsgrund von seiner (Ex-)Frau Claudia Norberg, 48, gab Anlass zum Schwatzen: Tatsächlich habe sie ihn verlassen, offenbar weil sie einen Neuen hatte. Hand aufs Herz: Ich habe nicht vor Fassungslosigkeit  in die Tischkante gebissen. Dass die beiden noch zusammen wohnen, ist bekannt. Dass Claudia sich in ein Hotel verzieht, wenn Laura kommt, hat auch wenig erstaunt. 

Und auch die 16-jährige Tochter Adeline,17, redet nicht unnett über die – geben wirs zu – etwas zu junge Freundin ihres Papas. Papi ist glücklich, also bin ich es auch. Und Papis Freundin ist nett, also ist das ok.

Fast scheint es so, als habe die ganze Hysterie rund um diese nicht ganz gewöhnliche Beziehung so viel Wind aus der Geschichte genommen, dass für «Goodbye Deutschland» nichts mehr übrig bliebt.

Selfies wie ein Teenie

Eine kurze Schulabschluss-Diskussion liess mich dann doch schmunzeln: Die Laura will die Schule schmeissen, weil sie ihren Freund ja so sehr vermisst. Und ihr Freund weiss, wie wichtig Schule ist und ist derselben Meinung wie ihr Paps: Die Schule gehört fertiggemacht.

Und wie der Wendler Selfies macht! Sich zuerst von der Tochter erklären lassen, wie die Instagram-Filter so funktionieren und dann mit der 18-jährigen Freundin gefühlte vierhundert Selfies am Strand schiessen. Da dünkte mich der Wendler plötzlich der Teenie.

Wo die Liebe hinfällt, will man sagen. Ob echte Liebe oder kurzweilige: Kann mir Schnuppe sein. Ich feiere den Medienstar des Jahres und kann mit Sicherheit sagen: Mit 18 Jahren habe ich keine so geraden Sätze geschossen wie die. Kunstpelzmantel with Attitude. Zu Recht.

Von Joëlle Weil am 26. März 2019