Jubel, Trubel, Blätterwald

Gestatten? Bart!

Medienbloggerin Silvia Tschui über die Oscars, Eier und Bärte. Oder eben auch nicht - denn sie ist während der Live-Sendung vor dem Fernseher eingeschlafen.

Ich dachte eigentlich, dieser Blog würde ein später ironischer Take der Oscars, sozusagen ein tschuischer «running commentary». Ich habe mich tagelang darauf gefreut. Lustig hab ich mir das vorgestellt und etwas träfe auch. Ich hätte gerne über die Kleider geschrieben, gute und miese, darüber, wer die überzeugendsten Tränen verdrückt und über Ben Afflecks Bart. Ben Afflecks Bart hat ja einen twitter-Account: @Afflecks_beard. Ich finde, Ben Afflecks Bart sollte auch einen eigenen Namen haben, Yussuf vielleicht, oder Kalil. 

Seriously, Herr Affleck hat Glück, hat er einen Produzenten-Oscar gewonnen und ist sein Bild wieder in aller Munde, äh Augen. Bestimmt wäre er in den islamophoben Staaten sonst jeden Moment als potenzieller Terrorist verhaftet worden. Und hätte ich mich darauf «geeinigt», Mr. Afflecks Bart tatsächlich «Kalil» zu nennen, hätte dies auch noch für einen schönen Seitenhieb auf Nicolas Cage gereicht, der seinen kleinen Sohn «Kal-El» genannt hat, und dies ist, wie jeder weiss, der kryptonische, also richtige Name von Superman, was nun wiederum, Ego von Nic Cage, undsoweiter, es gäbe genügend Anekdoten. 

Jedoch, beim Barte des Propheten, war Nic Cage denn überhaupt an den Oscars? Mein schöner Blog, er wollte nicht sein. Ich bin nämlich, Schande über mein Haupt, einmal mehr vor dem Fernseher eingeschlafen. Es war aber auch spät, die Übertragung! Gopf! 

Wie immer in solch vermaledeiten Momenten hilft Darling Google weiter. Jennifer Lawrence sei gestolpert und das macht sie noch jöö-er, als sie sonst schon ist, Kristen Stewart war ungebürstet und auf Krücken, und, ach, mir ist bereits langweilig - besser googelt man da doch mal die katastrophalsten Oscar-Vorfälle. Und merkt: Derart juicy ist das alles gar nicht. Immerhin hat 

1. ...die Sängerin Björk mal in einem Schwanenkleid auf dem Roten Teppich ein Ei gelegt, sehr oben auf sämtlichen «Most Scandalous Oscar Moments Ever»-Listen. Und sonst? 

2. Angelina Jolie küsste vor Freude mal ihren Bruder auf die Lippen - Shock! Horror! 

3. Beyonce hatte mal einen Busenblitzer! Ui nei! 

4. Cameron Diaz schaute böse, als sie ihren frischen Ex, Justin Timberlake, dabei beobachen musste, wie er an Jessica Biel Gefallen fand. Jesses!

5. Irgendwann in den Siebzigern hatte es mal einen Flitzer an den Oscars. Skandal!

Sie sehen, das wird diese Woche ganz einfach nichts Rechtes. Und wahrscheinlich hatte es einen guten Grund, dass ich vor dem Fernseher eingeschlafen bin. 

Alle «Jubel, Trubel, Blätterwald»-Blogs von Silvia Tschui finden Sie im SI-online-Dossier.