Mein Leben und ich

Mein Leben und ich

Was haben Kinder und It-Bags gemeinsam? Sie gehören zum Leben einer Frau mit Stil.

Bikini-Atoll!

Ich leide an akuter, ernst zu nehmender Juli-Depression. Vielleicht weil der Sommer kein richtiger Sommer ist und sich die Anschaffung einer Sommergarderobe nicht gelohnt hat. Der schlimmste Moment war die Bikini-Wiederanprobe.

Ich hatte noch einen vom letzten Jahr. Von Agent Provocateur, mit Postkartendruck. Sogar mit passendem Badetuch. In der Originalverpackung, mit rosa Schleife drum. Ich muss ferngesteuert gewesen sein. Das hätte locker für zwei Bikinis in der richtigen Grösse gereicht. Dieser hier war zu-klein-zu-gross: Das Oberteil fand die Brüste nicht, und das Höschen war so knapp, dass man schon von der Idee, es zu tragen, rote Ohren bekam.

Abgesehen von den kritischen Bemerkungen des Kindsvaters - Sternzeichen Jungfrau und damit als Kritiker geboren! Aber das war zu viel. Es ist ja auch sein Kind, mittlerweile ein kleiner Rollmops. Mir war zum Heulen; ich schleppte mich, den kleinen Rollmops und mein schwaches Nervenkostüm zum Mutter-Kind-Yoga. Das soll ja entspannen und den Bauch wieder dahin bringen, wo er hingehört.

Zwölf andere Mütter hatten dieselbe Idee und platzierten ihre sabbernde Brut, in hübsche Mini-Me-Yoga-Outfits verpackt, auf den Yogamatten oder wahlweise an ihren Brüsten. Da half kein Ooooommmmm mehr. Ich überlegte kurz, ob das Verlassen der Stunde eine Option wäre. Mein innerer «Downward-facing Dog» (eine Yogastellung) verbot es. Ich drehte die Matte Richtung Wand. Als wir später nach Hause kamen, lag eine rosa Schachtel mit schwarzem Badeanzug dort. Ohne Schleife!

Alexandra Kruse, 33, ist Stylistin und schreibt wöchentlich eine Kolumne für die «Schweizer Illustrierte».

.................................................................................................................................

Was meinen Sie dazu? Diskutieren Sie mit – im unten zur Verfügung gestellten Kommentarfeld.