Mein Leben und ich

Mein Leben und ich

Was haben Kinder und It-Bags gemeinsam? Sie gehören zum Leben einer Frau mit Stil.

Das Krümelmonster

Mein persönliches Highlight der Weihnachtszeit sind absolut ehrliche, total figurunfreundliche buttrige Kekse. Eigentlich heissen sie ja Plätzchen, das ganze Jahr über heissen sie Kekse. Zu Weihnachten aber heissen sie Plätzchen. Über und über mit allerlei Zierrat versehen, der wahlweise gar nicht oder viel zu süss schmeckt. Jedoch für den richtigen Glanz und Glamour sorgt. Und sich somit dem allweihnachtlichen Dekorationswahn perfekt anpasst.

Wobei wir in der Schweiz ja eigentlich noch moderat mit dem Thema Weihnachtsschmuck umgehen - und für gewöhnlich keine leuchtenden und blinkenden Rentiere unsere Dächer zieren! Schade eigentlich.

Ich bin ja bekennender ganzjähriger Deko-Fan. Es kann gar nicht genug funkeln für mich. Jedenfalls ist meine neuste Obsession das Selber-Plätzchen-Backen. Ich entschied mich für eine einfache Mandel-Variation des Gebäck-Klassikers Mailänderli. Und für Einhörner. Die ersten waren krumm, die nächsten verbrannt, andere waren viel zu dick, wieder andere waren Einbeiner, aber keine Einhörner. Nach dem gefühlten tausendsten Exemplar kam dann die Routine.

Und ein neues Problem: Wie bewahrt man Kekse eigentlich auf? Die Suche nach einer klassischen Keksdose gestaltete sich schwieriger, als die Nadel im Heuhaufen zu finden. Ich fand mit Rosen bedruckte im Vintage-Stil. Leider auch mit Vintage-Geruch. Allerlei vollkommen Unbrauchbare in Form von Santas Schlitten etwa, in die genau ein Keks reinpasst. Dosen mit merkwürdigen Sprüchen drauf; aber schön, so richtig schön, war alles nicht. Ob Sies glauben oder nicht, ich bin mit einer silbernen Blechdose nach Hause gegangen. Weil: Lange bleiben die Einhörner ja nicht in der Dose. Die sind nämlich köstlich. Frohe Weihnachten!