Mein Leben und ich

Mein Leben und ich

Was haben Kinder und It-Bags gemeinsam? Sie gehören zum Leben einer Frau mit Stil.

Echter Wundersack!

Dass mir Schlaf heilig ist, dass Schlafentzug eine Foltermethode ist und das Allerschlimmste aus mir herausholt, war mir noch nie so klar wie nach den ersten Wochen mit Sweet Bébé Kosmo. Und glauben Sie mir: Daran ändert auch eine Raver-Vergangenheit nichts.

Zumal Nichtschlafen auch zu latenten Verwirrungen führt, man schon mal die gute Erziehung vergisst, seine Beziehung aufs Spiel setzt und keine Fahrzeuge lenken sollte (dazu gehören auch Bugaboos). Manchmal denk ich heimlich – wenn ich morgens um 3.24.58 Uhr ein leise krähendes Stimmchen vernehme, das wahlweise nach meiner linken oder rechten Brust verlangt – an Beyoncé und ihr Personal! Bestimmt hat sie sogar ein Paar Ersatzbrüste angestellt. Und zehn Nachtschwestern.

Eine davon ist vermutlich Gina Ford, eine übergewichtige Engländerin, die «Queen of Routine», die mit Büchern und Hausbesuchen schon einer Horde Kindern das Schlafen beigebracht hat. Also Gina Ford, Guru all meiner jungen Mütter-Freundinnen, würde die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn sie unser Schlafkonzept kennen würde. Wir leben nämlich so weiter wie bisher. Nur haben wir einen wunderschönen Sack, der nach dem Prinzip des Einwickelns funktioniert, den Cosyme. Gesehen in der «Business Vogue» und sofort bestellt (unter Babyschlafsack-CosyMe.de). Er befreite mich aus einer pränatalen Depression, weil er so gut zur Wiege passt und weil mich sein kluges Konzept bestach. Baby Kosmo schläft super darin, wir nennen ihn schon zärtlich «Sackgesicht».

Alexandra Kruse, 33, ist Stylistin und schreibt wöchentlich eine Kolumne für die «Schweizer Illustrierte».

.................................................................................................................................

Was meinen Sie dazu? Diskutieren Sie mit – im unten zur Verfügung gestellten Kommentarfeld.