Mein Leben und ich

Mein Leben und ich

Was haben Kinder und It-Bags gemeinsam? Sie gehören zum Leben einer Frau mit Stil.

Herzkumpel!

Gegen Jahresende werde ich oft etwas sentimental. Es fängt ja schon mit den ersten Weihnachtsmännern im Supermarkt an.

Im September. Jahresrückblicke, Glühwein, Hirnwäsche, Weihnachtsferien, und dann noch das ganze Geglitzere! Dazu noch der Song «Last Christmas» im Radio - und ich bin vollkommen fertig mit den Nerven. Wenn mich dann noch jemand fragt, was ich Silvester vorhabe, rollen die Tränen. Mir fällt schlagartig ein, dass schon wieder ein Jahr vorbei ist.

Wenn ich es mir allerdings richtig überlege - 2012 darf sehr gerne vorbei sein. Hat man mir ja vorher nicht gesagt, aber Kinder haben die emotionale Sprengkraft einer Atombombe. Vermutlich sind daran auch schlicht die Hormone schuld, die Verantwortung, der Schlafentzug - plötzlich ist man kein Liebespaar mehr, sondern eine Familie.

Ich muss sagen: Als jemand, der mit Veränderungen nicht besonders gut zurechtkommt (nicht lachen, aber mir macht schon die Tatsache, dass bei H&M die schwarzen Socken plötzlich woanders hängen, Sorgen), war das alles gar nicht so einfach. Man streitet sich plötzlich wegen unmöglicher Dinge; da kriegt die rosarote Brille schon mal einen Sprung!

Und richtige Kaminfeuer-Romantik kommt zwischen Karottenbrei auf dem Teppich, Krabbelkind und Wäscheberg auch nicht auf. Doch spätestens wenn wir im totalen Stress irgendeinem Ideal hinterherjagen, stundenlang gegenseitig an uns rummeckern, einer grollt und der andere beleidigt ist - und wir zur Strafe nebeneinander in Birkenstocks an der Bushaltestelle stehen, dann muss ich lachen. Weil mir einfällt: David, mein Herzkumpel, ich liebe dich! Und ich danke dir für jeden Schritt, den wir dieses Abenteuer gemeinsam gehen. Manchmal eben auch in Hausschuhen.