Mein Leben und ich

Mein Leben und ich

Was haben Kinder und It-Bags gemeinsam? Sie gehören zum Leben einer Frau mit Stil.

Kein Anschluss unter dieser Nummer?

«Haben Sie eigentlich keine Zeit für Ihr Baby?», schallte es laut und ungemütlich durch das zugige und voll besetzte Tram. Ich war vollkommen perplex und wurde unsanft aus meinen Tagträumen gerissen. Ich fragte die griesgrämige ältere Dame mit unschönen Furchen der Bitterkeit um die Mundwinkel und forschem Kurzhaarschnitt, was sie zu so einer Aussage veranlasst.

Wir hatten uns zuvor noch nie im Leben gesehen. Und mich stört manchmal auch was an Mitmenschen, ohne dass ich es gleich öffentlich und für alle hörbar kundtue. Die schroffe Antwort war: «Weil Sie sich die ganze Zeit um Ihr Gerätli kümmern und nicht um das Kind!»

Das Kind sass derweil im Wagen wie ein kleiner Kaiser auf seinem Thron. Und war mit dem Ohr der kleinen Stoffgiraffe beschäftigt. Die Giraffe begleitet es schon seit seinen ersten Lebenstagen. Es guckte die meuternde Dame kurz mit grossen Augen an, um sich dann wieder ganz der Giraffe zuzuwenden. Kluges Kind. Mit dem Gerätli meinte die Frau mein iPhone. In der Tat schaute ich mir grade Fotos von Jennifer Lopez’ kleiner Tochter an, die zum ersten Mal mit zur Chanel-Modeschau durfte. Und sich offensichtlich - hahaha - fürchterlich langweilte.

Und dann passierte etwas ganz Merkwürdiges. Sie hatte mich getroffen - mit ihrer Unverschämtheit. Vollkommen auf dem falschen Fuss erwischt. Ich fühlte mich sofort als die schlimmste Rabenmutter der Welt. Kosmo und ich gingen daraufhin schweigend zum Spielplatz. Das Telefon rührte ich den ganzen Tag über nicht mehr an. Danke, fremde Frau! Ich weiss, was Sie meinen, und hoffe sehr, dass Ihre Kinder Sie wenigstens ab und zu auch mal anrufen - auf Ihrem herzigen kleinen Gerätli!

Alexandra Kruse, 33, ist Stylistin und schreibt wöchentlich eine Kolumne für die «Schweizer Illustrierte».

Weitere Kolumnen von Alexandra Kruse finden Sie im Dossier von SI online.

...............................................................................................................................................

Was meinen Sie dazu: Kennen Sie solche Situationen? Diskutieren Sie mit – im unten zur Verfügung gestellten Kommentarfeld.