Mein Leben und ich

Mein Leben und ich

Was haben Kinder und It-Bags gemeinsam? Sie gehören zum Leben einer Frau mit Stil.

Ringel, Ringel, Reihen

Ich bin bekennender Bambi-Fan. Schon immer. Deshalb habe ich natürlich auch Probleme mit der Wildsaison - ich weiss, das Fleisch schmeckt köstlich, aber ich kann es nicht essen. Ich bringe Reh einfach nicht übers Herz. Und schuld ist, wie an so vielen meiner Prinzessinnen-Fantasien: Walt Disney.

An Bambi jedenfalls gefällt mir am besten der dramatische Bling-Bling-Augenaufschlag. Der ja genau genommen ein Wimpernaufschlag ist. Mein eigenes Wimpernhaar allerdings erinnert mich an das Modell Wildschwein (könnte ich essen, mag es allerdings nicht). Und wir reden hier nicht vom Frischling, sondern vom ausgewachsenen Eber. Kurz, gerade, um nicht zu sagen borstig, ist es.

Über dieses Beautyproblem hab ich selbst schon viel nachgedacht. Wimpern ankleben sieht an mir zumindest doof aus. Transplantation kommt nicht infrage. Neulich vertraute ich mich einer Freundin an. Sie klimperte mit ihren langen und dichten Wimpern. Griff wortlos in ihre Tasche und sagte: «Nimm das. Nicht wundern, wenn es brennt.» Seitdem streiche ich meinen Wimpernrand jeden Abend mit Hairplus von Face Revolution ein. Einem Wimpernwachstums-Fluid. Etwas absurd? Finde ich auch. Man könnte sich wirklich über andere Sachen Gedanken machen. Und ja, es brennt. Aber nur kurz. 

Erst passierte lange nichts, jetzt hab ich plötzlich Wimpern. Lang, dicht und schön sind sie. Sodass ich sie sogar mit der Wimpernzange bearbeiten kann. Am Morgen genügt schwarz anstreichen und fertig. Es funktioniert. Und denken Sie bitte daran - für jede Wimper, die Sie verlieren, dürfen Sie sich was wünschen. Ich wünsch mir «Cinderella» aus der Diamond Edition. Bling!

Alexandra Kruse, 33, ist Stylistin und schreibt wöchentlich eine Kolumne für die «Schweizer Illustrierte».

Weitere Kolumnen von Alexandra Kruse finden Sie im Dossier von SI online.