My awesome Life in Hollywood

My awesome Life in Hollywood

Neustart vor 30! Oder wie eine Rheintalerin nach Los Angeles kommt.

«Pussy Grabs Back» - Proud to be a Lesbian

Zürich, Tel Aviv, Los Angeles. Auf der ganzen Welt wurde am Wochenende für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen demonstriert. Und natürlich auch ordentlich gefeiert. Jasmin Gruber mischte sich in West Hollywood unter das bunte Partyvolk.
Bloggerin Jasmin Gruber (l.) und ihre Freundin Nat bekennen Farbe.
© ZVG

Bloggerin Jasmin Gruber (l.) und Freundin Nat an der Pride.

So viel nackte Haut sieht man sonst nur auf gewissen Internetseiten. Die einen setzen auf Lack, Leder und Latex, andere wiederum auf Glitzer, Federn und den berühmten Regenbogenfarben. Je schriller, desto besser. Und in Amerika darf es ja ruhig immer ein bisschen mehr sein.

West Hollywood - das Mekka für Gays. Der Santa Monica Blvd verwandelt sich in eine Partymeile: Betrunkene feiern mit noch betrunkeneren Fremden, jeder hat sich lieb und jeder ist stolz.

Tausende feierten Pride in West Hollywood.
© ZVG

Bunt, schrill und laut: Tausende feierten am Wochenende in West Hollywood.

Stolz darauf, anders zu sein

«Wieso bist du stolz darauf, auf Frauen zu stehen?», fragt mich der (homophobe) Uber-Fahrer am Samstagnachmittag auf dem Weg ans Festival. Genau wegen Typen wie dir ist die Pride so wichtig, du Arschgeige. Ich bin stolz, dass ich zu mir selber stehe und mein Leben lebe. Stolz darauf, anders zu sein, egal was andere von mir denken.

Der Weg bis hierhin war nicht leicht. Als ich mit 13 realisiert habe, dass ich Gefühle für eine Freundin habe, wollte ich mir das Leben nehmen. Ich hatte Angst, Verlustgefühle und Panik. Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Dorf ohne Social Media und all die Stars, die sich heute outen und ein Vorbild für Jugendliche sind. Doch ich habe mit der Zeit gelernt, mich so zu akzeptieren, wie ich bin.

So wie mir geht es vielen Homosexuellen. In gewissen Ländern gibt es die Todesstrafe für Schwule. Meinesgleichen werden von der eigenen Familie verstossen. Mobbing, Ausgrenzung, Verachtung. Deshalb ist es so wichtig, dass wir Farbe bekennen.

Die Regenbogenfarben am Baum
© ZVG

Die Regenbogenfarben waren omnipräsent.

Liebe ist Liebe!

In Los Angeles steht die Pride am Sonntag unter dem Motto «Resist March». Der Umzug geht um acht Uhr (morgens!!!) los - da Nat und ich den ganzen Samstag über gefeiert haben, müssen wir leider passen. Doch nach der Parade sind auch wir wieder in West Hollywood unterwegs. Mit Regenbogen-Fähnchen, farbigen Ketten und «Pussy Grabs Back»-Sticker. Wir feiern von Bar zu Bar, stossen mit gefühlt Tausenden von glücklichen Gays (und deren Freunde) an und sind einfach nur happy.

Egal ob in Zürich, Tel Aviv oder Los Angeles. Die Message an diesem Wochenende war überall dieselbe. Liebe ist Liebe. Wir sollten uns nicht für unsere Gefühle schämen. Gerade in von Terror überschatteten Zeiten wie diesen ist es umso wichtiger, Hass mit Liebe zu übertrumpfen. Lots of love und bis nächste Woche!

Im Dossier: Noch mehr Blogs von Jasmin Gruber